Ein Mann aus England hat in Singapur gegen die Corona-Regeln verstossen. Dafür soll er jetzt sechs Wochen ins Gefängnis.
Gefängnis
Wegen dem Mord am Rechtsanwalt Anwalt Derk Wiersum wurden zwei Niederländer zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. (Symbolbild) - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • In Singapur gelten äusserst strenge Corona-Regeln.
  • Dies musste auch ein Brite erfahren, der ohne Maske den Zug benützte.
  • Er wurde vom Gericht im asiatischen Staat zu sechs Wochen Haft verurteilt.

Singapur kennt keinen Spass, wenn es um Regelverstösse im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie geht. Dies bekommt nun ein Brite zu spüren. Wie «CNN» berichtet, muss ein Engländer für sechs Wochen ins Gefängnis. Dies, weil er sich ohne Gesichtsmaske in der Öffentlichkeit bewegte.

Singapur
Singapur ist bekannt für seine strengen Corona-Regeln. - AFP

Der Brite ist in Singapur ohne Maske Zug gefahren. Anschliessend habe er sich gegenüber Bahn-Angestellten unangemessen verhalten und ihnen gedroht.

Das Gericht in Singapur erklärt den 40-Jährigen für schuldig. Für das Vergehen muss er nun sechs Wochen ins Gefängnis.

Nicht der erste Schuldspruch

Bereits im Februar wurde ein Mann aus Grossbritannien in Singapur zu zwei Wochen Gefängnis verurteilt. Dieser schlich sich aus seinem Hotelzimmer, als er in Quarantäne war, um seine Verlobte zu treffen.

Finden Sie den Schuldspruch gerechtfertigt?

Mehr zum Thema:

Gericht Bahn CNN Coronavirus