Die WHO zeigt sich besorgt über die zurückgehenden Corona-Testzahlen. So sei es schwieriger, neue Varianten zu entdecken.
WHO-Logo
WHO-Logo - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut der WHO wird es immer schwieriger, neue Corona-Varianten zu entdecken.
  • Grund ist die fallende Anzahl an Corona-Tests.
  • Die Überwachung des Virus werde dadurch schwieriger.

Die Entdeckung neuer Corona-Varianten wird laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) immer schwieriger. Die globale Zahl der Testungen und der genetischen Analysen sinke, berichtete die führende Covid-19-Expertin der WHO, Maria Van Kerkhove, am Donnerstag. «Wir sind immer weniger in der Lage, Varianten und Untervarianten auf der ganzen Welt zu verfolgen, weil die Pandemie-Überwachung zurückgeht», sagte sie während einer Pressekonferenz in Genf.

Tigray
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der WHO. - Keystone

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus betonte erneut, dass sich zwar ein Ende der Pandemie abzeichne, aber dass bewährte Strategien weiter angewendet werden müssten, um das Virus zu bekämpfen.

«Nur weil man schon das Ende erkennen kann, heisst das noch nicht, dass wir das Ende erreicht haben», betonte Tedros per Videoschalte aus New York, wo er an der UN-Generalkonferenz teilnahm. Die wöchentliche Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona nehme zwar ab, die Zahl sei mit knapp 10'000 aber noch immer zu hoch, sagte der Generaldirektor.

Mehr zum Thema:

WHO Coronavirus