In Israel sollten ausgewählte Personen bereits zum vieren Mal gegen das Coronavirus geimpft werden. Vorerst sind dies nur Menschen mit einer Immunschwäche.
ARCHIV - Israel will zunächst nur Menschen mit Immunschwäche eine vierte Dosis des Corona-Impfstoffs geben. Foto: Bernd Weissbrod/dpa
ARCHIV - Israel will zunächst nur Menschen mit Immunschwäche eine vierte Dosis des Corona-Impfstoffs geben. Foto: Bernd Weissbrod/dpa - sda - Keystone/dpa/Bernd Weissbrod

Das Wichtigste in Kürze

  • Israel will mit der vierten Impfung gegen das Coronavirus beginnen.
  • Zunächst sollen aber nur Menschen mit einer Immunschwäche drankommen.
  • Später dann auch Menschen über 60 und medizinisches Personal.

Israel will zunächst nur Menschen mit Immunschwäche eine vierte Dosis des Corona-Impfstoffs geben. Diese Entscheidung gab Nachman Asch, Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, am Donnerstagabend bekannt.

Neben Immungeschwächten sollten auch Menschen über 60 und medizinisches Personal zum vierten Mal impfen. Das hat ein Expertengremium angesichts der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante empfohlen. Asch sagte, er sei noch nicht überzeugt, dass dies bereits notwendig sei. Man wäge aber jeden Tag neu das weitere Vorgehen ab.

Ein israelisches Krankenhaus hatte am Montag eine Studie zur vierten Impfung gegen das Coronavirus begonnen.

Vierte Welle bereits überstanden

Israel hat die vierte Corona-Welle bereits hinter sich, zuletzt sind die Infektionszahlen jedoch wieder massiv angestiegen. Am Donnerstag stieg die Zahl der registrierten Corona-Fälle erstmals seit September wieder über 4000. Die Zahl der Schwerkranken lag jedoch weiterhin unter 100.

Nur rund 60 Prozent der 9,4 Millionen Israelis gelten noch als vollständig geimpft. Dies sind zweifach Geimpfte bis zu 6 Monate nach der Zweitimpfung und Menschen mit Booster-Impfung. 31 Prozent der Bevölkerung sind gar nicht geimpft, bei neun Prozent ist die Gültigkeit der Impfung schon abgelaufen.

Mehr zum Thema:

Studie Coronavirus