Nach einem Flug von Delhi (Indien) nach Hongkong wurden 53 Passagiere positiv auf das Coronavirus getestet. Vor dem Abflug waren noch alle negativ.
boeing 787 Coronavirus
Ein Flugzeug der indischen Airline Vistara. - DPA

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor einem Flug von Indien nach HK wurden alle Passagiere negativ auf Corona getestet.
  • Am Ziel angekommen hatten sich plötzlich acht Menschen infiziert.
  • In den darauffolgenden Tagen kamen sogar weitere 45 Menschen dazu.

Eine Maschine der Vistara Airline (UK6395) hob am 4. April in Delhi ab und landete acht Stunden später in Hongkong. In der Metropole gelten besonders strenge Einreiseregeln. Die Passagiere aus Indien mussten direkt zu einem Covid-Test antraben.

Dort wurden acht Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Das Verblüffende: Innerhalb der vorgeschriebenen 72-Stunden-Frist vor dem Abflug, waren noch alle Passagiere negativ gewesen.

Wegen den positiven Fällen mussten schliesslich alle Mitreisenden in Quarantäne. Im Laufe der nächsten Tage meldeten sich zahlreiche Personen mit Symptomen: Laut lokalen Medien wurden mittlerweile 53 der Flugpassagiere positiv getestet. Wie viele Passagiere sich insgesamt an Bord der Maschine befanden, ist nicht bekannt. Nur so viel: Das Flugzeug hätte Platz für 188 Menschen.

Coronavirus Mutation
Eine Frau wird in Indien auf das Coronavirus getestet. - Keystone

Wie sich die Reisenden angesteckt haben, ist zudem ebenfalls noch nicht geklärt. Möglich ist, dass sich eine oder mehrere Personen zwischen dem ersten Test und dem Flug infiziert hat. Das würde erklären, wie die übrigen Personen an Bord angesteckt wurden. Gemäss den Berichten prüfen die Behörden aber auch, ob bei den Tests in Indien geschlampt wurde.

Hongkong reagierte entsprechend auf den Cluster und verschärfte die Einreiseregelungen für 25 Flughäfen. Für die nächsten zwei Wochen dürfen ausserdem gar keine Flüge aus Indien landen. Das Land mit mehr als 1,3 Mia. Menschen wird derzeit von der zweiten Welle des Coronavirus regelrecht überrollt.

Mehr zum Thema:

Hongkong Coronavirus