Nach Rio de Janeiro hat auch São Paulo seinen Strassenkarneval wegen den hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus abgesagt.
Tänzerin bei Karneval in Brasilien
Tänzerin bei Karneval in Brasilien - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach Rio de Janeiro hat auch São Paulo den Strassenkarneval abgesagt.
  • Die Corona-Infektionszahlen stiegen in Brasilien auf höchsten Wert seit September.
  • Wenn möglich soll der Wettbewerb der Samba-Schulen dennoch stattfinden.

Wegen dem Coronavirus ist der Strassenkarneval in Brasiliens bevölkerungsreichster Stadt São Paulo abgesagt worden. Bürgermeister Ricardo Nunes verwies am Donnerstag zur Begründung auf die wieder angestiegenen Infektionszahlen in der Zwölf-Millionen-Einwohner-Stadt. Zuvor war bereits der Strassenkarneval von Rio de Janeiro gestrichen worden.

Wie in Rio soll es auch in São Paulo aber möglichst den Wettbewerb der Samba-Schulen geben. Absprachen dazu würden in den kommenden Tagen getroffen, kündigte der Bürgermeister an.

Der Wettkampf der Samba-Schulen ist leichter zu kontrollieren als der Strassenkarneval. Bei letzterem folgen traditionell in sogenannten «blocos» Tausende von Teilnehmern ihren jeweiligen Musikgruppen. Für den Strassenkarneval in São Paulo waren in diesem Jahr 700 «blocos» angemeldet.

Brasilien meldet höchste Corona-Zahlen seit September

Brasilien ist mit fast 620'000 Corona-Toten nach den USA das Land mit der zweithöchsten Zahl an Todesfällen weltweit. Zuletzt stieg die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit mehr als 27'000 auf den höchsten Wert seit September.

Mehr zum Thema:

Ricardo Coronavirus