Im Rahmen der landesweiten Impfkampagne können in Brasilien nun Kinder zwischen fünf und elf Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden.
Spritze mit Biontech/Pfizer-Vakzin
Spritze mit Biontech/Pfizer-Vakzin - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Lange wurde in Brasilien über die Impfung für Kinder debattiert.
  • Nun soll diese ohne ärztliche Verschreibung durchgeführt werden können.
  • Brasilien hat eine der weltweit höchsten Todesrate aufgrund des Corona-Virus.

Nach wochenlangen Querelen können in Brasilien nun Kinder zwischen fünf und elf Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden. Dies im Rahmen der landesweiten Impfkampagne.

«Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass dieser Anteil der Bevölkerung, ab Januar geimpft wird.» Dies hiess es in einer Mitteilung des Ministeriums in Brasília vom Mittwochabend (Ortszeit).

Coronavirus Brasilien
Das Coronavirus verbreitet sich rasend schnell in Brasilien. (Archivbild) - sda

Demnach empfehle das Ministerium den Eltern, sich vor der Impfung von einem Arzt beraten zu lassen. Zudem wird nicht mehr eine ärztliche Verschreibung, wie von der Regierung ursprünglich vorgesehen gefordert.

Grosse Diskussionen wegen Kinderimpfung

Die mögliche Corona-Impfung von Kindern hatte in Brasilien in den vergangenen Wochen für erhebliche Diskussionen gesorgt. Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, ein Corona-Verharmloser und Impfskeptiker, drohte er könne die Namen der dafür Verantwortlichen veröffentlichen.

Jair Bolsonaro
Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien. (Archivbild) - dpa

Dies Nachdem die Gesundheitsüberwachungsbehörde Anvisa in Brasília den Impfstoff für Kinder von Biontech/Pfizer zugelassen hatte. Zudem wollte die Regierung zunächst eine ärztliche Verschreibung zur Pflicht machen.

Hohe Todesrate in Brasilien aufgrund des Coronavirus

In Brasilien haben sich nach offiziellen Angaben mehr als 22 Millionen der 210 Millionen Landesbewohner mit dem Coronavirus infiziert. Rund 618'000 Patienten sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben – eine der höchsten Todeszahlen weltweit.

Corona-Hotspot Brasilien
Menschen gehen mit Mundschutz durch eine Strasse der Favela «Rocinha». - dpa

Mit dem Fortschreiten der Impfkampagne sank die Zahl der neu hinzukommenden Toten stark. Inzwischen sind fast 70 Prozent der Bevölkerung komplett geimpft. Seit den ersten Infektionen mit der neuen Omikron-Variante in Brasilien, stieg die Zahl der positiven Tests an. Dies auch aufgrund von Weihnachten und Silvester.

Mehr zum Thema:

Weihnachten Regierung Silvester Pfizer Arzt Coronavirus