Nach der aufsehenerregenden FBI-Razzia in seiner Villa Mar-a-Lago droht Donald Trump neues Ungemach. Der Ex-Präsident soll die Justiz behindert haben.
Donald Trump
Das US-Justizministerium hat diese Seiten zur Untersuchung gegen Donald Trump veröffentlicht. Mit dabei ist auch ein Foto, dass in der Trump Villa aufgenommen wurde und verschiedene Geheim-Dokumente zeigt. - Department of Justice via AP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einer Durchsuchung im Anwesen von Donald Trump wurden Geheim-Dokumente entdeckt.
  • Nun gibt es Hinweise dafür, dass der Ex-Präsident Ermittlungen behindert haben soll.
  • Demnach sollen Dokumente versteckt oder aus der Villa entfernt worden sein.

Der Rechtsstreit um die geheimen Unterlagen, die bei einer Razzia bei Donald Trump gefunden wurden, geht in die nächste Runde. Ermittler sehen nun Hinweise auf eine mögliche Behinderung der Justiz.

Das US-Justizministerium schreibt, man habe: «Beweise dafür gefunden, dass Regierungsunterlagen wahrscheinlich versteckt und aus dem Lagerraum (in Trumps Villa) entfernt wurden.» Es wird auch erwähnt, dass «wahrscheinlich Anstrengungen unternommen wurden, die Ermittlungen (...) zu behindern.»

Donald Trump
Diese teilweise unkenntlich gemachte Aufnahme, zeigt ein Foto von Dokumenten, die bei der Durchsuchung in Donald Trumps Villa beschlagnahmt wurden. Das Foto ist auf dem Boden des Mar-a-Lago-Anwesens entstanden. - sda - Keystone/Department of Justice/AP/Uncredited

Beim Schreiben des Ministeriums, das am späten Dienstagabend (Ortszeit) veröffentlicht wurde, handelt es sich um ein Gerichtsdokument. Diesem wurde auch ein brisantes Foto aus Trumps Villa in Palm Beach, Florida, beigelegt.

Die Aufnahme zeigt Dokumente, die als streng geheim eingestuft sind. Auf dem Boden im Privatanwesen des Ex-Präsidenten liegen mehrere Mappen. Mindestens fünf davon zeigen die Kennzeichnung «Top Secret». Das Bild wurde laut Medienberichten vom FBI aufgenommen.

Dokumente auch in Büro von Donald Trump gefunden

Anfang August hatte das FBI Trumps Villa durchsucht. Die Bundespolizei beschlagnahmte dort mehrere als streng geheim eingestufte Dokumenten-Sätze. Donald Trump könnte damit gegen das Gesetz verstossen haben, da er nach seiner Amtszeit die Unterlagen behielt.

Trump kritisiert das Vorgehen der Behörden als politisch motiviert. Der Republikaner war von 2017 bis 2021 Präsident, er könnte 2024 für eine zweite Amtszeit kandidieren.

Donald Trump
FBI-Agenten «belagern» die Privat-Residenz von Donald Trump Anfang August.
Donald Trump
Der ehemalige US-Präsident soll 15 Kisten mit geheimen Dokumenten in seinem Anwesen haben, die nicht dort sein sollten.
Donald Trump
Nach dem Auszug aus dem Weissen Haus muss ein Präsident alle Akten und Dokumente zurück in das Nationalarchiv bringen.

Bei der Durchsuchung beschlagnahmten Einsatzkräfte zahlreiche Kisten mit mehr als hundert vertraulichen Dokumenten. Diese unterlagen teils den höchsten Geheimhaltungsstufen, wie das Ministerium nun schrieb. Geheime Dokumente wurden zudem nicht nur im Lagerraum, sondern auch in Trumps dortigem Büro gefunden.

In der vergangenen Woche hatte Donald Trump vor einem Gericht in Florida einen sogenannten «Special Master» gefordert. Also einen Sonderbeauftragten zur Überprüfung der beschlagnahmten Dokumente. Die zuständige Richterin hatte am Samstag ihre vorläufige Absicht bekanntgegeben, einen solchen neutralen Prüfer ernennen zu wollen.

Donald Trump
Donald Trump steht wegen FBI-Ermittlungen unter Druck. - Keystone

In dem nun gegen Trumps Antrag eingereichten Gerichtsdokument argumentierte das Ministerium: Trump habe als ehemaliger Präsident kein Anrecht mehr auf die Unterlagen. Diese würden ihm «nicht gehören», sondern Eigentum der Regierung sein.

Mehr zum Thema:

Bundespolizei Republikaner Regierung Gericht Gesetz Razzia FBI Donald Trump