Hippolyt Kempf – ehemaliger Olympiasieger in der nordischen Kombination – verlässt Swiss Ski nach 21 Jahren. Die Nachfolge tritt Guri Knotten an.
Hippolyt Kempf Swiss Ski
Hippolyt Kempf verlässt Swiss Ski. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Nordisch-Direktor von Swiss Ski hat sich zu einem Abgang entschieden.
  • Der 56-Jährige wird nun wieder als Sportökonom für das Baspo tätig sein.

Swiss Ski verliert mit Hippolyt Kempf seinen Nordisch-Direktor. Der Abgang erfolgt auf Wunsch des 56-jährige Luzerners. Ab der zweiten Jahreshälfte wird er als Sportökonom beim Bundesamt für Sport (Baspo) für den Schweizer Sport tätig zu sein.

Für den Schweizer Verband war der Olympiasieger von 1988 in der Nordischen Kombination seit 2001 in verschiedenen Positionen tätig gewesen. Unter anderem war er ab 2009 während mehr als einem Jahrzehnt als Chef für die Schweizer Langläufer verantwortlich. Im Frühjahr 2020 stieg Kempf intern zum Nordisch-Direktor auf.

Nachfolge bereits geregelt

Die Nachfolge des dreimaligen Olympia-Medaillengewinners hat Swiss-Ski bereits geregelt. Die strategische Verantwortung für die Disziplinen Langlauf, Nordische Kombination, Skispringen und Biathlon trägt künftig Guri Knotten. Die 47-jährige Norwegerin ist in der Schweizer Nordisch-Szene bestens bekannt. Sie war von 2010 bis 2014 - damals vor ihrer Heirat noch als Guri Hetland - Cheftrainerin des Schweizer Langlauf-Teams.

Knotten, während vieler Jahre auch Managerin von Norwegens Langlauf-Ikone Marit Björgen, wird ihre Tätigkeit bei Swiss-Ski per 1. September aufnehmen. Bis dahin liegt die interimistische Leitung des Nordisch-Bereichs ab sofort bei Bernhard Aregger, dem CEO des Schweizer Verbandes.

Mehr zum Thema:

Skispringen Biathlon Langlauf Olympia 2022 Swiss Ski Ski