Beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding überzeugen die Schweizerinnen nicht. Nur Lena Häcki und Amy Baserga holen als 38. und 40. Weltcuppunkte.
Lena Häcki
Lena Häcki im Einsatz. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Ruhpolding können Lena Häcki und Amy Baserga Weltcuppunkte ergattern.
  • Die weiteren Schweizerinnen bleiben ausserhalb der Top 40.

Die Schweizer Biathletinnen verpassen zum Auftakt der Weltcup-Rennen in Ruhpolding eine Spitzenklassierung. Lena Häcki (38.) und Amy Baserga (40.) laufen als einzige knapp in die Punkte.

Häcki verpasste in ihrer zweiten Heimat stehend eine Scheibe, die dreifache Junioren-Weltmeisterin Baserga schoss liegend eine Strafrunde. Vor allem verloren die beiden auch in der Loipe etwas viel Zeit. Für Lena Häcki war es das erste Rennen seit dem Jahreswechsel, nachdem sie letzte Woche unter einer Erkältung gelitten hatte.

Elisa Gasparin (45.) und ihre ältere Schwester Selina (46.) schafften immerhin die Qualifikation für die Verfolgung vom Sonntag.

Die 37-jährige Selina ist aktuell auf der Strecke die beste Schweizerin, erlaubte sich aber zwei Schiessfehler. Elisa blieb fehlerlos, aber zu langsam.

Die schnellste Läuferin, die Schwedin Elvira Öberg, schoss für einmal auch perfekt. Damit setzte sie sich vor der bisherigen Saison-Dominatorin Marte Olsbu Röiseland aus Norwegen durch.

Mehr zum Thema:

Biathlon