Die norwegischen Top-Biathleten um den zwölfmaligen Weltmeister Johannes Thingnes Bö verzichten auf die Teilnahme am Weltcup in dieser Woche in Ruhpolding.
Der zwölfmalige Weltmeister nimmt an einem Höhentrainingslager teil, statt beim Weltcup in Ruhpolding an den Start zu gehen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa
Der zwölfmalige Weltmeister nimmt an einem Höhentrainingslager teil, statt beim Weltcup in Ruhpolding an den Start zu gehen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Dafür wird bei den Rennen ab Mittwoch überwiegend Norwegens Team aus dem zweitklassigen IBU-Cup in den Chiemgauer Alpen antreten.

Wie der norwegische Verband mitteilte, steht für einen Grossteil der Männer-Mannschaft, zu der auch die Weltmeister Tarjei Bö und Sturla Holm Laegreid gehören, ein Höhentrainingslager in Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele in knappen einem Monat auf dem Programm.

Dafür wird bei den Rennen ab Mittwoch überwiegend Norwegens Team aus dem zweitklassigen IBU-Cup in den Chiemgauer Alpen antreten. Zur Olympia-Generalprobe in Antholz in der nächsten Woche sollen Bö und Co. wieder zurückkehren, ehe sie anschliessend nach Peking reisen.

Auch Norwegens Frauen-Mannschaft wird nicht in Bestbesetzung nach Ruhpolding anreisen. Allerdings plant Weltcup-Spitzenreiterin Marte Olsbu Röiseland als einzige Norwegerin, auf kein Rennen vor Olympia zu verzichten. Sie tritt auch beim zweiten deutschen Weltcup an. Ihre Rückkehr gibt nach einer mehrwöchigen Wettkampfpause derweil Tiril Eckhoff, die Gesamtweltcupsiegerin der Vorsaison.

Mehr zum Thema:

Olympia 2022 Biathlon