Kurz vor Ende des Rennens gaben beide Fahrzeuge des Red-Bull-Rennstalls den Geist auf. Bei Formel-1-Pilot Max Verstappen ist die Enttäuschung gross.
Verstappen
Max Verstappen, Bahrain Grand Prix 20.03.2022 (Giuseppe Cacace, Pool via AP) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Bahrain startete letzten Sonntag die Formel-1-Saison.
  • Probleme an beiden Fahrzeugen führte bei Red Bull zu einer Niederlage.
  • Bei Weltmeister Max Verstappen sitzt der Frust tief.

Beim Saisonauftakt in Bahrain stellte der Niederländer Max Verstappen sein Können unter Beweis. Nach dem ersten Boxenstopp war Verstappen dem führenden Formel-1-Piloten Charles Leclerc dicht auf den Fersen.

Kurz vor Ende des Rennens beschwerte er sich über die Steuerung seines Fahrzeugs. Die Leitung bestätigte ihm allerdings, dass alles in Ordnung sei. In der 54. Runde verlor er deutlich an Geschwindigkeit und rollte letztendlich zur Box zurück.

Nur wenige Runde später fiel auch der Motor seines Teamkollegen Sergio Pérez aus. Der Katastrophen-Start aus Red-Bull-Sicht war perfekt. Ursache des Desasters sollen die Benzinpumpen sein. Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko: «Es war bei beiden Autos gleich, beim Benzin, was genau wissen wir noch nicht.»

Der Frust bei Verstappen sitzt tief. Er sagt nach dem Rennen: «Auf diesem Level darf das nicht passieren. So viele Punkte verloren - das ist sehr schlecht. Man muss nun analysieren, was da falsch gelaufen ist.»

Kommenden Sonntag findet in Saudi-Arabien das nächste Rennen statt. Bis dahin müssen die technischen Probleme gelöst werden.

Mehr zum Thema:

Charles Leclerc Katastrophen Pilot Max Verstappen Red Bull