Der deutsche Formel-1-Pilot Sebastian Vettel möchte mit der jungen Klimaaktivistin Greta Thunberg über die Formel 1 und deren Klimafreundlichkeit sprechen.
Sebastian Vettel Aston Martin
Sebastian Vettel erlebte einen Sinneswandel bezüglich der Formel 1 und deren Klimafreundlichkeit. Der Grund dafür kann er nicht nennen, es ist vermutlich die Tatsache, dass der Formel 1-Pilot älter und Vater geworden ist. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Sebastian Vettel ist ein Fan von Greta Thunberg.
  • Er würde sich gerne mit ihr treffen und über Themen wie Umwelt und Formel 1 austauschen.
  • Vor allem ältere Männer sollten Thunberg mehr Gehör schenken, findet Vettel.

Formel-1-Rennfahrer Sebastian Vettel macht sich für den Klimaschutz stark. Am Grand-Prix-Wochenende sammelt er zuweilen selbst Müll von den Tribünen. Und dass der Deutsche ein Fan von Greta Thunberg ist, ist auch kein Geheimnis mehr.

Der Sportler würde Thunberg auch gerne einmal treffen. «Ich finde sie klasse», gestand er im Interview mit der «Süddeutsche Zeitung». «Ein echtes Vorbild, dem die ganze Welt folgen sollte und vor allem ältere Männer mehr Gehör schenken sollten.»

Sebastian Vettel erfuhr einen Sinneswandel

Für Vettel erfüllt Thunberg eine wichtige Vorbildfunktion. Gerne würde er sich über Formel 1 mit ihr austauschen, wie «Motorsport.com» schreibt. «Es ist ermutigend, dass sie mit solch einer Entschlossenheit für unsere Zukunft kämpft», so Vettel.

Was ihn selbst zum Umdenken bewogen hat, kann der 34-Jährige nicht genau sagen: «Den einen Schlüsselmoment gab es nicht».

Mit seinem Wechsel von Ferrari zu Aston Martin hatte der Sinneswandel jedoch nichts zu tun. «Ich denke, ich bin einfach älter geworden. Auch als Vater verschieben sich die Ansichten und Meinungen».

Mehr zum Thema:

Aston Martin Ferrari Vater Pilot Formel 1 Sebastian Vettel Greta Thunberg