Ecuador muss einen Ausschluss von der WM 2022 in Katar vorerst nicht befürchten. Der Einspruch wurde abgewiesen.
WM 2022
Ecuador kann wie vorgesehen am 20. November das Eröffnungsspiel gegen Gastgeber Katar bestreiten. - Santiago Arcos/Pool Reuters via AP/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ecuador darf an die Fussball-WM in Katar reisen.
  • Die FIFA hat den Einspruch der Fussball-Verbände von Chile und Peru abgewiesen.

Die beiden Verbände hatten moniert, dass Aussenverteidiger Byron Castillo mit falschen Ausweispapieren in der WM-Qualifikation eingesetzt worden. Und daher nicht spielberechtigt gewesen sei.

Dies wies der Fussball-Weltverband zurück und bestätigte die Entscheidung der Disziplinarkommission. Diese war zum Schluss gekommen, «dass der Spieler die dauerhafte Staatsbürgerschaft Ecuadors gemäss Art. 5 Abs. 1 der Ausführungsbestimmungen zu den FIFA-Statuten besitzt».

Damit kann Ecuador an der WM 2022 wie vorgesehen am 20. November das Eröffnungsspiel gegen Gastgeber Katar bestreiten. Chile, das womöglich nachgerückt wäre, könnte gegen die Entscheidung noch Berufung vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas einlegen.

Mehr zum Thema:

FIFA WM 2022