Neben dem Wirbel um den Rücktritt von Trainer Markus Anfang im Zuge der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen muss Werder Bremen auch vorerst auf seinen Leiter Profifussball Clemens Fritz verzichten.
Hat sich mit dem Corona-Virus infiziert: Clemens Fritz, Leiter Profifussball bei Werder Bremen. Foto: Carmen Jaspersen/dpa
Hat sich mit dem Corona-Virus infiziert: Clemens Fritz, Leiter Profifussball bei Werder Bremen. Foto: Carmen Jaspersen/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Kurz zuvor hatten die Bremer bekanntgegeben, dass Trainer Anfang zurückgetreten sei.

Der 40-Jährige wurde positiv auf das Coronavirus getestet und befindet sich in häuslicher Quarantäne, teilte Werder mit. «Clemens hatte einen positiven Corona-Befund im häuslichen Umfeld, so dass er auch einen Test gemacht hat, der ebenfalls positiv ausgefallen ist», hiess es in einer Vereinsmitteilung. Fritz habe keine Symptome. Die Quarantäne betreffe nur ihn, da alle Hygienemassnahmen im Umgang mit der Mannschaft eingehalten worden seien.

Kurz zuvor hatten die Bremer bekanntgegeben, dass Trainer Anfang zurückgetreten sei. Damit reagierte der 47-Jährige am Samstag wenige Stunden vor dem Heimspiel gegen den FC Schalke 04 auf die Vorwürfe, ein gefälschtes Impfzertifikat benutzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Bremen hatte am Freitag Ermittlungen gegen den Coach des Fussball-Zweitligisten eingeleitet. Ausser Anfang trat auch dessen Co-Trainer Florian Junge zurück. Gegen den 35 Jahre alten Anfang-Assistenten gibt es laut Werder-Mitteilung ebenfalls staatsanwaltschaftliche Ermittlungen.

Mehr zum Thema:

Werder Bremen Schalke Trainer Coronavirus