Granit Xhaka spricht in einem Podcast über seine Zeit beim FC Arsenal und die schwere Phase mit dem Skandal rund um die Fans der Gunners.
Granit Xhaka
Im Jahr 2019 musste Granit Xhaka eine schwierige Zeit bei Arsenal durchmachen. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit 2016 steht Granit Xhaka bei Arsenal unter Vertrag.
  • Obwohl er zu den Leadern gehört, musste der 29-Jährige unten durch.
  • Vor allem der Fan-Eklat mit den Pfiffen im Jahr 2019 hat ihn hart getroffen.

«Ich wurde als Kapitän von den eigenen Fans bei meiner Auswechslung zuhause gegen Crystal Palace ausgepfiffen. Für mich war das sehr überraschend, weil ich glaub kein schlechtes Spiel gemacht habe. Das hat mich schon mitgenommen», sagt Granit Xhaka im Gladbacher Fan-Podcast «MitGeredet».

Granit Xhaka verlässt verärgert das Spielfeld in der Partie gegen Crystal Palace. - arsenalist.com

«Damals wollte ich wirklich weg, das weiss der Klub und das wissen die Fans. Die grösste Veränderung war dann Trainer Mikel Arteta, der mich überzeugt hat, zu bleiben. Ich habe mir selber nochmals die Chance gegeben, allen zu zeigen, dass ich der Richtige bin», so der Nati-Captain.

Granit Xhaka
Granit Xhaka zu Gast im Fan-Podcast von Gladbach. - Instagram

Der 29-Jährige hat sich eindrücklich zurückgekämpft und das Vertrauen der Arsenal-Anhänger wieder erlangt. Erst im Sommer verlängerte er seinen auslaufenden Vertrag bis ins Jahr 2024. Und das, nachdem die Gerüchte um einen Wechsel erneut aufgekommen waren.

Hätte Xhaka den FC Arsenal verlassen sollen?

Granit Xhaka: «Lucien Favre ist ein Freak»

Xhaka kommt dann noch auf seine Zeit bei Borussia Mönchengladbach zu sprechen, wo er unter Lucien Favre spielte. «Ich hatte ein super Verhältnis mit dem Trainer und habe noch heute Kontakt zu ihm. Ich schätze ihn als Mensch sehr.»

Lucien Favre sei ein Freak, aber im positiven Sinn. «Ihn zeichnet seine detaillierte Arbeit aus. Er kann jeden Spieler besser machen. Ich habe keinen Trainer kennengelernt, der vor allem junge Fussballer besser machen kann, wie Lucien Favre

Mehr zum Thema:

Borussia Mönchengladbach Crystal Palace Lucien Favre Trainer Granit Xhaka Arsenal