Nach dem Wechsel von Gregor Kobel zum BVB wird ein Abgang von Roman Bürki immer wahrscheinlicher. Der 30-Jährige möchte weg aus Deutschland.
Roman Bürki BVB
Ist die Zeit von Roman Bürki beim BVB abgelaufen? - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der BVB legt für Roman Bürki nach dem Kobel-Transfer ein niedriges Preisschild fest.
  • Dortmund verlang für den langjährigen Stammgoalie fünf Millionen.

Unter der Woche vermelden die deutschen Medien, dass Gregor Kobel fix von Stuttgart zum BVB wechselt. Und damit in Dortmund aus dem Schweizer Goalie-Duo (Bürki/Hitz) ein Goalie-Trio macht.

Gregor Kobel Dortmund
Mit Gregor Kobel wechselt ein dritter Schweizer Goalie zum BVB. - dpa

Dies dürfte allerdings heissen, dass die Zeit von Roman Bürki beim BVB definitiv abgelaufen ist.

Denn die Planung im Tor der Dortmunder erscheint klar: Kobel wird die Nummer eins, während Hitz wieder in seine langjährige Nummer-zwei-Rolle zurückkehrt. Kaum vorstellbar, dass sich Bürki dann mit der Rolle als dritter Goalie zufrieden geben wird.

Wer ist der beste Goalie?

Nun vermeldet die «Sport Bild», dass Bürki den BVB zum Schnäppchenpreis verlassen könnte. Demnach verlange Dortmund nur fünf Millionen für den langjährigen Stammgoalie. Damit dürften sich durchaus Interessenten finden lassen.

Zwar sorgte der 30-Jährige zuletzt für den ein oder anderen Patzer zu viel, konnte aber auch mit spektakulären Paraden brillieren. Das Zeug zum Stammkeeper auf hohem Niveau hat Bürki also nach wie vor.

Bürki möchte nach Spanien oder Italien

Die deutsche Sportzeitung berichtet weiter, dass die Zukunft von Bürki aber nicht in Deutschland liege. Er strebe einen Wechsel nach Spanien oder Italien an. Auch die AS Monaco könnte eine Option sein.

BVB
Roman Bürki und Marwin Hitz im Training von Borussia Dortmund.
Roman Bürki
Roman Bürki hütet seit 2015 den Dortmunder Kasten.
Roman Bürki
In der vergangenen Bundesliga-Saison wurde er allerdings von Marwin Hitz als Stammgoalie verdrängt.
Gregor Kobel
Gregor Kobel hütet am kommender Saison das Tor des BVB.

Die Ablöseforderungen des BVB dürften für potenzielle Abnehmer kein Problem darstellen. Vielmehr könnte der Lohn zum Faktor werden.

Bürki erhielt im Zuge seiner Vertragsverlängerung im letzten Jahr eine Gehaltserhöhung und verdient nun fünf Millionen im Jahr. Ein Lohn, der nicht jeder Verein einfach so stemmen kann und möchte.

1. BundesligaSpSNUTorePkt
1.Bayern München LogoBayern München34244699:4478
2.RB Leipzig LogoRB Leipzig34197860:3265
3.Borussia Dortmund LogoBorussia Dortmund342010475:4664
4.VfL Wolfsburg LogoVfL Wolfsburg341771061:3761
5.Eintracht Frankfurt LogoEintracht Frankfurt341661269:5360
6.Bayer Leverkusen LogoBayer Leverkusen3414101053:3952
7.Union Berlin LogoUnion Berlin341281450:4350
8.Borussia Mönchengladbach LogoBorussia Mönchengladbach3413111064:5649
9.VfB Stuttgart LogoVfB Stuttgart341213956:5545
10.SC Freiburg LogoSC Freiburg341213952:5245
11.TSG Hoffenheim LogoTSG Hoffenheim3411131052:5443
12.FSV Mainz 05 LogoFSV Mainz 05341015939:5639
13.FC Augsburg LogoFC Augsburg341018636:5436
14.Hertha Berlin LogoHertha Berlin348151141:5235
15.Arminia Bielefeld LogoArminia Bielefeld34917826:5235
16.1. FC Köln Logo1. FC Köln34817934:6033
17.Werder Bremen LogoWerder Bremen347171036:5731
18.FC Schalke 04 LogoFC Schalke 0434324725:8616

Mehr zum Thema:

AS Monaco BVB