Nach dem Corona-Ausbruch beim EHC Red Bull München wird d Halbfinal in der Champions League gegen Tappara Tampere aus Finnland in nur einer Partie ausgespielt.
Beim EHC Red Bull München waren mehrere Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Foto: Matthias Balk/dpa
Beim EHC Red Bull München waren mehrere Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Foto: Matthias Balk/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Red Bull München kämpft um den Einzug in den Final der Eishockey Champions-League.
  • Wegen Corona-Fällen wird der Halbfinal nur in einem Spiel ausgetragen.

Wie der dreimalige deutsche Eishockey-Meister mitteilte, hat dies nach Absprache mit den beiden Vereinen das Covid-19-Komitee der Königsklasse entschieden. Das K.o.-Spiel findet demnach am 25. Januar in Tampere statt.

Im zweiten Halbfinale hatte sich nach zwei Partien Rögle BK aus Ängelholm gegen die schwedischen Landsleute von Frölunda HC durchgesetzt. Unabhängig vom Duell München - Tampere wird das für den 1. März angesetzte Endspiel auch in Ängelholm stattfinden.

Mehrere Spieler der Münchner waren in der abgelaufenen Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dabei gab es auch mehrere Infektionen mit der Omikron-Variante. Das Gesundheitsreferat der Landeshauptstadt hatte daraufhin eine Isolation für alle positiv getesteten Profis sowie eine Quarantäne für die gesamte Mannschaft ausgesprochen. Infolgedessen wurden die auf den 4. und 11. Januar angesetzten Halbfinalspiele abgesagt.

Mehr zum Thema:

Champions League Coronavirus Red Bull