Aufruhr in der nordamerikanischen League-of-Legends-Liga LCS: Cloud9 hat seinen erst zum Beginn der Saison verpflichteten Cheftrainer Nick «LS» De Cesare nach nur drei Monaten wieder entlassen.
Die Zeit von Nick «LS» De Cesare - hier rechts als Gast in der europäischen LoL-Liga LEC - bei Cloud9 endet bereits früh. Foto: Riot Games/dpa
Die Zeit von Nick «LS» De Cesare - hier rechts als Gast in der europäischen LoL-Liga LEC - bei Cloud9 endet bereits früh. Foto: Riot Games/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • LS, der zuvor lange in Südkorea lebte, machte sich als Streamer und Kommentator einen Namen.

Lediglich einen kurzen Tweet widmete die Organisation am Samstagabend der Trennung von dem Trainer. LS selbst zeigte sich auf Twitter überrascht, gab jedoch ebenfalls keine Details über die Umstände der Entscheidung preis. Die Community reagierte mit Ratlosigkeit.

LS, der zuvor lange in Südkorea lebte, machte sich als Streamer und Kommentator einen Namen. Bei Cloud9 wurde er nicht nur Head Coach, sondern bekam auch die komplette Kontrolle über Neuverpflichtungen.

Vor der Entlassung stand das Team mit drei Siegen auf dem geteilten ersten Platz, verlor die erste Partie ohne LS jedoch deutlich gegen den Tabellenletzten CLG.

Aufgrund der unkonventionellen Spielweise des Teams lag in den ersten Spielwochen besonders grosse Aufmerksamkeit auf Cloud9. «C9 hat unsere Spieler in Trainingsspielen dazu gezwungen, zu lernen und sich anzupassen. Der Beitrag von LS war unter dem Strich positiv für die LCS», schrieb Evil-Geniuses-Cheftrainer Peter Dun auf Twitter.

Mehr zum Thema:

Trainer Twitter Liga League of Legends