Die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl (SPD), sieht die Bundeswehr durch die geplanten Umstellungen im Rahmen der Nato deutlich belastet.
Deutsche Flagge auf Bundeswehr-Uniform
Deutsche Flagge auf Bundeswehr-Uniform - AFP/Archiv

«Absehbar ist, dass die Anforderungen an Deutschland steigen werden», sagte sie der «Augsburger Allgemeinen» vom Mittwoch. «Für die Bundeswehr bedeutet das eine enorme Herausforderung und erfordert grosse Anstrengungen hinsichtlich Personal, Material, Ausrüstung und Infrastruktur.»

Die Nato will wegen des russischen Überfalls auf die Ukraine ihre schnellen Einsatzkräfte von derzeit 40'000 auf mehr als 300'000 Soldaten erhöhen. Der Plan ist am Mittwoch und Donnerstag Thema des Gipfeltreffens der Nato-Staats- und -Regierungschefs in Madrid. Högl sprach von einem deutlichen Zeichen und einer «konsequenten Reaktion auf den russischen Angriffskrieg».

Mehr zum Thema:

NATO