Tschads Ex-Präsident Habré (†79) ist an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben. 2016 war er wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt worden.
habré
Habré vor dem Gericht in Dakar. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Der ehemalige Präsident Tschads ist im Alter von 79 Jahren gestorben.
  • Habré war an Covid-19 erkrankt.
  • Ein Anwalt nennt ihn einen der «erbarmungslosesten Diktatoren» der Geschichte.

Tschads früherer Präsident Hissène Habré ist am Dienstag mit 79 Jahren im westafrikanischen Senegal gestorben.

Wie das Konsulat des zentralafrikanischen Landes mitteilte, starb Habré in einem Krankenhaus in Dakar an den Folgen einer Corona-Erkrankung. Ein Anwalt, der Habrés Opfern beistand, nannte den langjährigen Präsidenten des Tschad einen der «erbarmungslosesten Diktatoren» der Geschichte.

Keine Vorzugsbehandlung für Habré

Habré wurde 2016 im Senegal wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Habré war im Tschad von 1982 bis 1990 an der Macht. In dem Prozess wurden ihm Vergewaltigungen, Exekutionen, Versklavung und Entführung zur Last gelegt. Eine Untersuchungskommission schätzte die Zahl der Opfer der Habré-Diktatur auf 40'000.

habré
Der ehemalige Machthaber des Tschad, Hissène Habré. - AFP/Archiv

Die Opfer-Vereinigung betonte das Recht des früheren Diktators auf eine menschenwürdige Behandlung, sprach sich aber gegen eine Vorzugsbehandlung aus. Sie verwies darauf, dass er für seine Opfer auch keine Gnade gezeigt habe. Und darauf, dass er die Entschädigungszahlungen, zu denen er verurteilt worden sei, nicht gezahlt habe.

Habré werde in die Geschichte eingehen als einer, der «sein eigenes Volk massakriert hat». Und als «einer der erbarmungslosesten Diktatoren» der Welt. Dies erklärte der Anwalt Reed Brody vom internationalen Komitee, das seit 1999 dessen Opfer unterstützt.

Mehr zum Thema:

Coronavirus