Kurz nach der Einführung der 2G-Regel in Österreich drohen weitere Schritte zur Eindämmung des Coronavirus in den am stärksten betroffenen Regionen.
2G Österreich Coronavirus
Am 8. November 2021 führte Österreich in vielen Bereichen die 2G-Regel ein. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit Montag gilt in Österreich vielerorts die 2G-Regel.
  • Die Politik diskutiert nun über weitere regionale Massnahmen.

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein kündigte für Mittwochnachmittag Krisengespräche mit den Länderchefs von Oberösterreich und Salzburg an. Hier lagen die Sieben-Tage-Inzidenzen zuletzt bei rund 1170 und 930 – weit über dem landesweiten Wert von 710.

«Es ist klar: Wir müssen rasch, entschlossen und umfassend handeln», sagte der grüne Minister nach einer Regierungssitzung in Wien. «Wir sind in einer Situation, wo wir Massnahmen besprechen müssen», sagte Mückstein.

Wolfgang Mückstein
Österreichs Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein denkt über weitere Massnahmen gegen das Coronavirus nach. - Keystone

Fragen zur Möglichkeit von regionalen Lockdowns beantwortete er nicht. Der Minister wies aber darauf hin, dass in dieser Situation die sozialen Kontakte um rund ein Drittel reduziert werden sollten.

Zertifikatspflicht am Arbeitsplatz wegen Coronavirus

Die Impfraten in Oberösterreich und Salzburg sind mit 59,8 Prozent und 61 Prozent der Bevölkerung die niedrigsten unter den Bundesländern. Oberösterreichs Landeschef Thomas Stelzer stellte als Anreiz für noch Ungeimpfte eine Impflotterie mit einem E-Fahrzeug als Hauptgewinn vor.

Coronavirus
Zur Eindämmung des Coronavirus gilt seit Anfang November in Österreich die Zertifikatspflicht am Arbeitsplatz. - Keystone

Wegen des rasanten Anstiegs der Infektionen in ganz Österreich wurde Anfang November die 3G-Regel am Arbeitsplatz eingeführt. Betriebe müssen kontrollieren, ob Arbeitskräfte geimpft, genesen oder getestet sind. Eine 2G-Regel gilt seit Montag für Lokale, Veranstaltungen und einige Dienstleistungen wie Friseursalons. Ungeimpfte haben dort keinen Zutritt mehr.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen Coronavirus