Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat Anklage gegen einen Iraker erhoben, der in Deutschland Geld für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gesammelt haben soll.
Justitia
Justitia - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Iraker bei Versuch von Ausreise aus Deutschland festgenommen.

Aymen A. soll ausserdem geplant haben, in Afrika oder Syrien für den IS zu kämpfen, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Er sei aber schon beim Versuch der Ausreise von der Bundespolizei kontrolliert und festgenommen worden.

Laut Bundesanwaltschaft hat A. eine radikalislamische Gesinnung und «steht Grundwerten der westlichen Gesellschaft ablehnend gegenüber». Spätestens Anfang 2020 soll er sich dem IS angeschlossen haben. Er soll bereits damals geplant haben auszureisen, aber überzeugt worden sein, erst in Deutschland für den IS Geld zu beschaffen.

Ihm wird vorgeworfen, an die Miliz insgesamt 13.000 Dollar transferiert zu haben. Die Transaktionen hätten vor allem die Befreiung von IS-Frauen aus nordsyrischen Flüchtlingslagern zum Ziel gehabt. Im Dezember 2020 habe der IS die Ausreise nach Afrika genehmigt, wo er sich offenbar militärisch habe unterweisen lassen wollen. Beim Ausreiseversuch Anfang 2021 wurde A. festgenommen.

Die Bundesanwaltschaft wirft ihm die Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Organisation, die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und Verstösse gegen das Aussenwirtschaftsgesetz vor. Über die Eröffnung des Hauptverfahrens muss nun der Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart entscheiden.

Mehr zum Thema:

Islamischer Staat Bundespolizei Dollar Staat Bundesanwaltschaft