Im September hat ein Wolf ein Pony von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen getötet – nun gerät er selbst ins Visier.
Ursula von der Leyen
Ursula von der Leyen - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bericht: Region erteilte Erlaubnis - Wolf soll mehrere Tiere gerissen haben .

Die Region Hannover erteilte eine Abschussgenehmigung für das Raubtier, wie die Tageszeitung «taz» am Freitag berichtete. «Eine artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung wurde beantragt und entsprechend der rechtlichen Anforderungen geprüft – diese sind erfüllt», teilte eine Sprecherin der Kommunalverwaltung der Zeitung mit.

Der Wolf habe zahlreiche Nutztiere gerissen. Insgesamt seien 13 Risse registriert, die dem Tier zugeschrieben werden, hiess es bei der Behörde. Insbesondere Schafe, aber auch Rinder und ein Pferd seien betroffen gewesen, ergänzte die Sprecherin. Die Genehmigung gelte seit Oktober bis Ende Januar 2023 für den Rüden mit der Kennung GW950m.

Dieser hatte Anfang September auf einer Koppel nahe Hannover das Pony «Dolly» der EU-Kommissionspräsidentin gerissen hat. Die Frage, ob der Anlass für die Abschussgenehmigung der Übergriff auf das Tier der CDU-Politikerin war, liess die Sprecherin der Zeitung zufolge unbeantwortet.

Mehr zum Thema:

CDUEUWolfUrsula von der Leyen