Der Bundesrat will die Uralt-Kampfjets F-5 Tiger verschachern. Die SVP wehrt sich dagegen – und erhält nun ausgerechnet Support von der SP.
SP F5-Tiger Kampfjet
SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf sagt, der «Oldtimer»-Jet F5 sei für viele Aufgaben nach wie vor geeignet. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die SVP wehrt sich vehement gegen die Ausserdienststellung der F-5-Tiger-Kampfjets.
  • Nun zeigt auch SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf Sympathien für den «Oldtimer»-Flieger.
  • Für gewisse Aufgaben sei dieser nach wie vor bestens geeignet, erklärt sie.

Die Landesregierung möchte die neuen F-35-Jets möglichst rasch kaufen – wenn nötig gar vor einer Volksabstimmung dagegen. Gleichzeitig sollen aber die noch im Einsatz stehenden F-5 Tiger ausser Dienst gestellt werden.

Die Tiger werden unter anderem für die Patrouille Suisse benutzt, sind aber nicht mehr auf dem neusten technischen Stand. Dennoch ist der Widerstand gegen einen Verkauf an die Amerikaner riesig.

SVP Thomas Hurter Tiger
Die SVP um Sicherheitspolitiker Thomas Hurter will die F5-Tiger-Jets behalten – nicht nur wegen der Patrouille Suisse. - Keystone

SVP-Nationalrat Thomas Hurter kündet an, in der Sicherheitspolitischen Kommission (SiK) entsprechende Anträge zu stellen. Denn die Flieger würden weiterhin ideal ins Training der Luftwaffe passen – etwa als Feinddarsteller.

SP: «Oldtimer» genügt für viele Aufgaben

Ausserdem wäre es angesichts des Ukraine-Kriegs «völlig falsch», Flieger zu «verscherbeln», bevor die neuen da sind. Nun zeigt sich: Die Rechtspartei kann womöglich gar auf Support von links hoffen.

Patrouille Suisse Tiger F-5
Symbolbild des VBS zum Thema «Ausserdienststellung der Kampfflugzeuge F-5 Tiger»: Die Patrouille Suisse an der Airshow Payerne 2021.
Patrouille Suisse Eiger Nordwand
Alles nur Schall und Rauch? Die Patrouille Suisse in der Formation Pfeil an der Eiger Nordwand.

SP-Sicherheitspolitikerin Priska Seiler Graf sagt: «Nicht für sämtliche Aufgaben der Luftwaffe braucht es Höchstleistungs-Kampfflugzeuge.» Vielmehr würde «der Oldtimer F-5-Tiger» für Aufgaben wie die Zieldarstellung im Training, Schulungszwecke und die Überwachung der Radioaktivität genügen.

Kampfjets Priska Seiler Graf
Priska Seiler Graf (SP/ZH) bekämpfte die Beschaffung von neuen Kampfjets während der Abstimmung im September. - Keystone

Hinzu komme, dass kein anderes Land seine Piloten «nur mit Turboprop», also wie der PC-21, auf Flugzeuge mit Strahltriebwerken zuführe. Ohne Tiger würde hier eine «Zwischenstufe» fehlen, merkt die Zürcherin an.

Soll die Schweiz die F-5 Tiger behalten?

Für die Patrouille Suisse zeigt Seiler Graf indes keine Solidarität. Diese sei kein Grund, die Tiger zu behalten. Sie wolle sich allerdings so oder so erst nach der Diskussion in der SiK ein abschliessendes Urteil bilden.

Grüne: Nein zu «Spielchen» am Himmel

Anders beurteilt die Situation Marionna Schlatter. Die grüne Sicherheitspolitikerin sieht es wie der Bundesrat und befürwortet das Ende der F-5-Flotte. Die Kosten für das Behalten würden «in keinem Verhältnis» stehen zum Unterhaltungswert.

Marionna schlatter Grüne
Marionna Schlatter sitzt für die Grünen im Nationalrat – und in der Sicherheitspolitischen Kommission. - zVg

Der Bund habe den Auftrag, Steuergelder sinnvoll auszugeben. Gerade jetzt, «wo die Mehrheit des Parlaments Milliarden für die Aufstockung des Armeebudgets sprechen will», seien «Spielchen» fehl am Platz.

In den nächsten Monaten diskutieren die Kommissionen der beiden Kammern über die Zukunft der F-5-Tiger-Jets. Aktuell scheint gut möglich, dass diese noch ein paar Jahre mehr ihre Runden am Schweizer Himmel drehen.

Mehr zum Thema:

Priska Seiler Graf Nationalrat Bundesrat Luftwaffe Verkauf Grüne SP SVP Oldtimer