Die Schweiz soll die F5-Tiger-Jets behalten. Der SVP geht es nicht nur um die Patrouille Suisse. Ohne die alten Flieger drohe das Training massiv zu leiden.
SVP Thomas Hurter Tiger
Die SVP um Sicherheitspolitiker Thomas Hurter will die F5-Tiger-Jets behalten – nicht nur wegen der Patrouille Suisse. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bundesrat will die verbleibenden F5-Tiger-Kampfjets ausser Dienst stellen.
  • Dagegen wehrt sich nun die SVP mit entsprechenden Anträgen. Es gehe um die Sicherheit.

Der Bundesrat zeigt im Zuge des Ukraine-Kriegs ein Herz für Kampfjets. Die neuen F35-Flieger sollen nämlich rasch beschafft werden – selbst wenn die linke Volksinitiative noch hängig ist. Die rechten Armeefreunde jubeln.

Ärger herrscht bei den Bürgerlichen aber wegen einem anderen Kampfjet. Der Bundesrat will nämlich sämtliche F5-Tiger-Maschinen sehr bald ausser Dienst stellen. Die Amerikaner werden diese wohl übernehmen.

Patrouille Suisse Tiger F-5
Symbolbild des VBS zum Thema «Ausserdienststellung der Kampfflugzeuge F-5 Tiger»: Die Patrouille Suisse an der Airshow Payerne 2021.
Patrouille Suisse Eiger Nordwand
Alles nur Schall und Rauch? Die Patrouille Suisse in der Formation Pfeil an der Eiger Nordwand.

Damit droht das Ende der beliebten Patrouille Suisse, was die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerats stört. Kritisch beurteilt den geplanten Verkauf der Tiger auch Thomas Hurter. Der SVP-Nationalrat und Pilot, der den Tiger selbst geflogen ist, wird deshalb intervenieren und Anträge für eine Beibehaltung der Tiger stellen, erklärt er Nau.ch.

SVP-Hurter: «F5-Tiger als Aggressor im Training wichtig»

Der Schaffhauser spricht von einem «schwerwiegenden Fehler», den der Bundesrat begehe. Dem Politiker geht es dabei nicht primär um die Patrouille Suisse. Diese achte er sehr und sie mache «hervorragende Werbung» für die Armee. Wichtiger seien aber strategische Überlegungen.

Thomas Hurter SVP Kampfjet
Der Pilot und SVP-Politiker Thomas Hurter will sich für die Erhaltung des F5-Tigers starkmachen. Im Training sei dieser sehr wichtig. - Keystone

Hurter: «Wenn die beste Armee der Welt – also die amerikanische – auch in Zukunft auf dieses Flugzeug als Trainingsflugzeug setzt, es sogar noch günstig aktualisiert, sollte es auch für uns noch gut genug sein.» Die Tiger-Jets würden weiterhin hervorragend als «Aggressor» dienen. So nennen Piloten Flugzeuge, die im Training einen Feind darstellen.

Soll die Schweiz die F-5 Tiger behalten?

Ausserdem, so Hurter, sei es angesichts der Situation in der Ukraine «völlig falsch» ein Flugzeug «zum Spottpreis zu verscherbeln», bevor das neue da sei. «Das gefährdet indirekt die Sicherheit der Schweiz», so der SVP-Politiker.

Kampfjets werden 2022 zum Mega-Thema

Sicher scheint bereits jetzt, dass die Kampfjet-Debatte dieses Jahr an mehreren Fronten heftig polarisiert. Womöglich unterschreibt der Bundesrat bereits bald den Kaufvertrag für die neuen F35-Flieger.

Viola Amherd Kampfjets GSoA
Verteidigungsministerin Viola Amherd darf sich über neue Armee-Milliarden freuen – die Anti-Kampfjet-Initiative bleibt aber als Bedrohung im Hintergrund. Noch immer sammeln GSoA, SP & Co- Unterschriften. - Keystone

Linke Kreise um GSoA, SP und Grüne halten dagegen an ihrer Volksinitiative fest. Diese will den Kauf der amerikanischen Jets in der Verfassung verbieten. Jüngste Umfragen zeigen aktuell wenig Sympathie für dieses Anliegen.

Mehr zum Thema:

Volksinitiative Nationalrat Bundesrat Maschinen Verkauf Pilot Grüne Schweizer Armee GSoA SP SVP