Der Bundesrat lockert sehr schnell und viel stärker als zuerst gedacht. Die Maskenpflicht fällt grösstenteils, Events haben keine Kapazitätsbeschränkungen mehr.
Alain Berset informiert über Corona-Lockerungen für den Sommer.

Das Wichtigste in Kürze

  • Maskenpflicht, Personenobergrenzen, Homeoffice, vieles fällt im Sommer weg.
  • Die Exekutive lockert fast überall sehr stark – und sehr schnell.
  • Die neuen Lockerungen treten ab Samstag, 26. Juni in Kraft.

Pünktlich auf die Sommerferien zündet der Bundesrat den Lockerungs-Turbo. Vor allem für Geimpfte, Genesene und frisch Getestete gibt es praktisch keine Einschränkungen mehr.

Massnahmen Bundesrat Coronavirus
Diese Regeln gelten ab Samstag, 26. Juni 2021, in der Schweiz. - BAG

Die Lockerungen fallen deutlich grösser aus als vorgesehen – und sie gelten bereits ab Samstag statt wie geplant am Montag. Damit reagiert die Landesregierung auf die sinkenden Fallzahlen und die Forderungen der Kantone.

Das sind die wichtigsten Lockerungen in der Übersicht

Home-Office-Pflicht fällt: Ab Samstag ist die Pflicht zur Heimarbeit im ganzen Land aufgehoben. Jede und jeder darf wieder ins Büro, eine Testpflicht gibt es ebenfalls nicht mehr. Schluss ist auch mit der Maskenpflicht am Arbeitsplatz.

Maskenpflicht Schweiz
Die Maskenpflicht fällt in der Schweiz grösstenteils weg. Im Freien sowie im Büro darf auf den Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden, in Innenräumen wie Läden bleibt die Pflicht jedoch bestehen. - Keystone

Maskenpflicht im Freien fällt: Im Freien muss praktisch nirgends mehr ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ebenfalls von der Maskenpflicht befreit sind Veranstaltungen, die nur für Zertifizierte zugelassen sind.

Wirte atmen auf: Im Aussenbereich von Restaurants gibt es kaum mehr Einschränkungen. Bloss zwischen den Gruppen soll Abstand gehalten werden. Die Sitzpflicht ist aufgehoben. Im Innern gibt es keine Beschränkung der Anzahl Gäste pro Tisch mehr.

Konzert Coronavirus Covid-Zertifikat
Das erste Konzert seit Langem für Patent Ochsner, 21. Juni 2021, Im Bierhübeli in Bern. Ab dem 26. Juni dürfen solche Konzerte ohne Kapazitätsbeschränkungen und Maskenpflicht für Besitzer eines Covid-Zertifikats stattfinden. - Keystone

Grossveranstaltungen wieder erlaubt: Schon ab Samstag sind Veranstaltungen mit über 10'000 Personen wieder möglich. Sind mehr als 1000 Menschen anwesend, ist der Zugang allerdings auf Personen mit einem gültigen Covid-Zertifikat beschränkt. In diesem Fall gelten keine weiteren Einschränkungen wie Maskenpflicht.

– Nachtleben kehrt zurück: Schon ab kommendem Wochende dürfen Discos und Nachtclubs wieder öffnen – allerdings nur für zertifizierte Personen. Für diese gelten allerdings keine Einschränkungen, es gibt auch keine Personenlimiten.

Insgesamt setzt der Bundesrat wie geplant stark auf das Covid-Zertifikat, welches bis in den Herbst für Veranstaltungen eingesetzt werden soll. In Bezug auf Reisen innerhalb Europa sind noch einige Fragen offen. Womöglich ist in einer ersten Phase das Impfbüchlein nötig für Reisen.

Coronavirus Impfung
Der Impfschutz gegen das Coronavirus beträgt neu in der Schweiz zwölf statt sechs Monate. - Keystone

Sicher ist: Eine Impfung gegen das Coronavirus gilt neu definitiv zwölf statt wie bisher sechs Monate.

Hier ist das Protokoll der Medienkonferenz:

14:46 Die Situation in Israel habe das BAG aufschrecken lassen, sagt Mathys. Das Bundesamt arbeite den Tatbestand auf.

14:42 Für abgewiesene Asylbewerbende gelte eine Testpflicht für die Heimreise, bestätigt das Sekretariat für Migration SEM.

14:38 «Grundsätzlich begrüssen wir es, wenn sich so viele Menschen wie möglich in der Schweiz impfen lassen», sagt Mathys zur Kinder-Impfung. Aber es gehe nicht darum, Kinder zur Impfung zu drängen. Es sei, anders als für Erwachsene, keine «strenge Empfehlung».

14:37 Für PCR- und Antigen-Schnelltests gelten beim Covid-Zertifikat andere Gültigkeitsdauern: Für Ersteres 72 Stunden, für Letzteres 48 Stunden.

14:34 Was ist die nächste Etappe? «Bald können wir in die Ferien», grinst Berset. In einem ernsteren Ton erklärt er, die nächste Etappe werde die Einordnung der Situation sein. Ziel sei es, die Normalisierungsphase einzuführen.

Alain Berset Coronavirus Bundesrat
Bundesrat Alain Berset schreitet zu einer Medienkonferenz über die neusten Entscheide des Bundesrates. - Keystone

Die Pandemie sei aber nicht vorüber, sagt er. Man habe jetzt aber Instrumente in der Hand, um die Lage in den Griff zu behalten. Zum Beispiel die Impfung.

Impfschutzdauer wird in Zertifikat-App automatisch angepasst

14:32 Wird die Dauer des Impfschutzes auf dem Covid-Zertifikat automatisch geändert? Ja, sagt Patrick Mathys vom BAG. Das werde automatisch angepasst, und «jetzt dann» durchgesetzt, vielleicht mit dem nächsten Update.

14:28 Die Verordnung der EU zum Covid-Zertifikat tritt erst am 1. Juli in Kraft. Vorher könne also im EU-Raum keine Anerkennung von Zertifikaten existieren.

14:26 Tanzveranstaltungen, also Tanztrainings und Ähnliches, seien nur für Personen mit Zertifikat zulässig.

14:24 Gilt die Maskenpflicht in Fitnesszentren und Co. wirklich nicht mehr? Der BAG-Rechtsexperte ordnet ein: Die Kontaktdaten müssten noch erhoben werden, was «ein sinnvolles Mittel ist». Das sei natürlich ein Risiko, gibt Berset zu, aber jede Lockerung sei ein «kalkuliertes Risiko».

14:21 Testkapazitäten seien wohl immer noch für Schulen oder «spätere Zeiten» nützlich, antwortet Berset auf eine Frage. Der Bund unterstützt Projekte zum repetitiven Testen weiterhin.

14:18 Wann wird das Covid-Zertifikat von der EU anerkannt? Das sei auch von den anderen Ländern abhängig, könnte aber «schnell gehen».

Coronavirus Covid-Zertifikat Ferien
Schweizer stürzen sich vor Ferien auf Covid-Zertifikat. - Keystone

Voraussichtlich werde das Zertifikat ab dem 1. Juli anerkannt sein. Vorher sei es aber zu empfehlen, andere Impfnachweise mit sich zu tragen.

14:16 Die Fragerunde ist eröffnet: Wieso bleibt der Bundesrat im Privaten streng? Es dünke den Bundesrat, dass die Kapazitätseinschränkungen für Treffen im Garten oder eine Dinner-Party zu Hause adäquat seien.

Bundesrat Berset zum Öffnungsschritt: «Ziemlich mutig»

14:14 «Ziemlich mutig», kommentiert der SP-Bundesrat den Öffnungsschritt. «Wir dürfen aber nicht übermütig werden», denn die Schweiz sei immer noch in der Stabilisierungsphase. Es freue den Bundesrat zu sehen, dass die Impfbereitschaft hoch sei.

14:11 «Nicht alle sollten gleichzeitig zurück ins Büro», so Berset zur Homeoffice-Empfehlung. Das Arbeiten von Zuhause aus sei eine wichtige Massnahme gewesen, um das Virus in Schach zu halten.

14:08 Es seien nur noch wenige Regeln in Kraft, sagt Berset. Es sei aber deswegen um so wichtiger, diese gut zu befolgen. Auf den Restaurant-Terrassen müssen zum Beispiel nur noch auf den Abstand zwischen den Tischen geachtet werden.

14:06 «Wir befinden uns in einer beneidenswerten Lage», sagt Berset. Es gebe deswegen auch keinen Grund, länger auf das Inkrafttreten der Regeln zu warten.

Alain Berset Coronavirus Bundesrat
Bundesrat Alain Berset spricht während einer Medienkonferenz über die neusten Entscheide des Bundesrates zum Coronavirus am Mittwoch, 23. Juni 2021, in Bern. - Keystone

14:05 Auch die Impfkampagne verliefe gut, die in der Schweiz verabreichten Impfstoffe seien gegen Delta wirksam. Es sei aber ein Wettrennen zwischen der Variante und der Impfkampagne.

14:04 Das Wort hat nun Alain Berset. Es seien massgebliche Lockerungen, sagt der Bundesrat. Im Intervall zwischen der letzten Medienkonferenz und heute habe sich die Situation stark verbessert. Die letzten Lockerungen hätten keinen negativen Effekt auf die epidemiologische Lage gehabt.

14:00 Vizekanzler André Simonazzi spricht zuerst schnell über die Kampfjets. Das Thema sei nicht an der Tagesordnung gewesen. Nächste Woche soll dies doch der Fall sein.

Mehr zum Thema:

Alain Berset Migration Herbst Schach Ferien SP EU Coronavirus Bundesrat