Eine Russin gibt auf Telegram Tipps, wie man die russische Armee von Europa aus unterstützen kann: Sie ruft zum Energie-Verschwenden auf.
Die russische Influencerin Yulia Sergeevna Prokhorova ruft in ihrem Telegram-Kanal zum Energie-Verschwenden in Europa auf. - Twitter
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Russen-Influencerin hat ihre Follower in Europa zum Energie-Verschwenden aufgerufen.
  • Im Video auf ihrem Telegram-Kanal zeigt sie sich, wie sie etwa Lichtschalter bedient.
  • Mit der Energieverschwendung überweise sie indirekt Geld an die russische Armee, sagt sie.

Eine russische Influencerin sorgt im Netz für Aufsehen: Yulia Sergeevna Prokhorova fragt sich, wie die Putin-Truppen von Europa aus unterstützt werden können – und zwar ohne dafür Sanktionen zu brechen oder ins Gefängnis gehen zu müssen.

Die Antwort auf ihre Frage gibt sie sich in einem Video gleich selbst. Sie ruft nämlich alle im Ausland lebenden Russen dazu auf, «Energie zu verschwenden».

Den Clip veröffentlichte die Influencerin auf ihrem privaten Telegram-Kanal. Zu sehen ist, wie Yulia Sergeevna Prokhorova Lichtschalter betätigt und den Elektroherd einschaltet.

Dass sie ihren Stromverbrauch selbst bezahlen muss, stört die junge Frau dabei überhaupt nicht. Im Gegenteil: Mit der Energieverschwendung überweise sie indirekt Geld an die russische Armee.

Russische Bloggerin betreibt Propaganda

Die russische Bloggerin Yulia Sergeevna Prokhorova tritt auch unter dem Namen «Chernysheva» auf und betreibt den Telegram-Kanal «Germanija ot pervogo lica». Übersetzt bedeutet das in etwa so viel wie «Deutschland in der Ich-Perspektive».

Knapp 90'000 Personen folgen dem täglichen Leben der jungen Frau. Ihr klares Ziel: Propaganda im Sinne Moskaus zu verbreiten. Spannend: Prokhorova lebt gemeinsam mit ihrem deutschen Ehemann seit dem 20. April in Landshut in Bayern.

Bereitet Ihnen eine mögliche Energiekrise im Winter Sorgen?

Sie halte sich illegal in Deutschland auf, sagt die junge Frau, die nicht zum ersten Mal in den Schlagzeilen steht. Bekanntheit erlangte die Russin nämlich Anfang August, als sie ein Video von ihrem Urlaub in Salzburg veröffentlichte.

Sie filmte sich selbst dabei, wie sie bei einem Pro-Ukraine-Protest auftauchte und Flüchtlinge belästigte. Dabei rief sie etwa Sätze wie «Russland wird siegen» und forderte ein Referendum in der von Russland besetzten Stadt Cherson.

Das Video ging viral und am Tag darauf spürte sie die Konsequenzen, als «Booking.com» als Reaktion auf ihr Video die gesamten Buchungen in Österreich stornierte. «Ihr habt verdammt noch mal meinen ganzen Urlaub zerstört», beschwerte sich Yulia Sergeevna Prokhorova damals bei ihren Followern über die Plattform.

Mehr zum Thema:

ProtestSchweizer ArmeeEnergie