Stürzt sich Prinz Harry in die Privatwirtschaft, um mit der «beeindruckenden und klugen» Meghan Markle mitzuhalten? Ein Experte zeigt sich überzeugt davon.
Prinz Harry Meghan Markle
Eifert Prinz Harry mit seinem neuen Job seiner Frau Meghan Markle nach? - Getty

Das Wichtigste in Kürze

  • Prinz Harry hat sich einen ersten Job in der Privatwirtschaft geangelt.
  • Ein Experte ist überzeugt: Damit will der Queen-Enkel seiner «klugen» Frau nacheifern.

Letzte Woche gab Prinz Harry (36) seinen ersten «richtigen» Job bekannt. Der Herzog von Sussex wird die Geschäftsführung der US-Coaching-Firma «BetterUp» verstärken. «BetterUp» ist ein Silicon Valley-Start-up, das von sich selbst behauptet, 1,7 Mia. Dollar wert zu sein.

prinz harry
Prinz Harry arbeitet nun bei «BetterUp». - Instagram/ @harry.dukeofsussex

Was genau will der Queen-Enkel mit dem Job erreichen? Ein Celebrity Agent zeigt sich gegenüber «The Telegraph» überzeugt, die Antwort auf diese Frage gefunden zu haben.

Der 36-Jährige soll seiner Frau Meghan Markle (39) nacheifern. «Er hat die Position übernommen, um sich mit seiner äusserst klugen Frau gleichzusetzen», wird Jonathan Shalit zitiert. «Meghan ist unglaublich beeindruckend».

Prinz Harry Meghan Markle
Für Harry und Meghan ist die Geburt ihrer Tochter der freudige Höhepunkt einer turbulenten Zeit. - Chris Jackson/Getty Images

Der Agent erinnerte zudem daran, dass der Prinz keine Berühmtheit brauche. «Wenn sie Royal sind, sind sie die grösste Berühmtheit der Welt. Der Job erlaubt Harry jedoch eine gewisse Relevanz.»

Prinz Harry wird bei dem Unternehmen als «Chief Impact Officer» den Geschäftsbereich «Mental Health Services» walten. Dabei soll er für eine App werben, die von Unternehmensriesen wie Hilton, Facebook und der Ölfirma Chevron verwendet wird.

Die App wurde entwickelt, um das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu verbessern. Wie viel Prinz Harry verdient, darüber wollte CEO Alexi Robichaux keine Auskunft geben. Ähnliche Rollen bei anderen kalifornischen Firmen bringen jedoch sechs- oder siebenstellige Nummern ein.

Mehr zum Thema:

Silicon Valley Prinz Harry Meghan Markle