Der ZDF-Talk konnte nicht an die TV-Quoten des Vorjahres anschliessen. Trotzdem liegen die Zahlen weiter im Millionen-Bereich.
«Maybrit Illner» konnte 2022 weniger Zuschauer als im Vorjahr erreichen.
«Maybrit Illner» konnte 2022 weniger Zuschauer als im Vorjahr erreichen. - Jule Roehr/ZDF/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der ZDF-Polittalk «Maybrit Illner» hat 2022 im Schnitt eine halbe Million Zuschauer weniger erreicht als im besonders erfolgreichen Vorjahr.

«Insgesamt sahen im Schnitt 2,60 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die 39 regulären «Maybrit Illner»-Ausgaben in diesem Jahr», teilte das ZDF mit.

Der Marktanteil lag bei 14,5 Prozent. 2021 hatte es die höchste Zuschauerresonanz seit Sendebeginn im Jahr 1999 gegeben. Rund 3,1 Millionen Zuschauer sahen damals die 40 regulären Ausgaben (durchschnittlicher Marktanteil 15,2 Prozent). 2020 hatten die damals 41 Sendungen im Schnitt 2,88 Millionen Zuschauer geschaut.

Neben den regulären Ausgaben gab es 2022 auch vier «Maybrit Illner spezial»-Ausgaben – am 24. und 27. Februar sowie am 6. März zum Krieg in der Ukraine und am 1. Dezember zur Situation im Iran.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) war zwei Mal Gast bei Maybrit Illner. Seinen ersten Auftritt am 3. März zum «Krieg in der Ukraine» verfolgten überdurchschnittliche 4,15 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Nach der Weihnachtspause geht es mit Illner erst im neuen Jahr weiter – am Donnerstag, 12. Januar 2023 (22.15 Uhr).

Mehr zum Thema:

Olaf ScholzKriegZDFCoronavirus