Carina Tyrrell wurde 2014 zur schönsten Engländerin gekührt. Heute gibt sie den Briten als Ärztin im Kampf gegen das Coronavirus Hoffnung.
coronavirus
Carina Tyrrell wurde 2014 zur schönsten Engländerin gekürt. - Getty Images

Das Wichtigste in Kürze

  • Carina Tyrrell tauschte ihr Missen-Krönchen gegen einen Ärztekittel.
  • Die Ex-Miss-England war an der Forschung rund um den Corona-Impfstoff beteiligt.

Eine Ex-Miss-England ist die grösste Corona-Hoffnung des Landes.

Carina Tyrrell (31) macht im weissen Kittel und im Bikini gleichermassen eine gute Figur.

carina
Schön und schlau: Carina Tyrrell. - Getty Images

Die Ärztin und Akademikerin wurde 2014 zur schönsten Engländerin gekürt. Bei der Miss-World-Wahl belegte sie Platz vier.

Und sie hat noch viel mehr auf dem Kasten: Laut «Daily Mail» war sie Teil eines Teams der Universität Oxford, das wichtige Arbeiten und Studien zu Coronavirus-Impfstoffen durchführte.

Carina Tyrrell wuchs in Genf auf

Und wir Schweizer können uns auch ein bisschen auf die Schulter klopfen. Dr. Tyrrell wuchs in Genf auf und besuchte dort die «International School of Geneva», bevor sie an der Cambridge-Universität Medizin studierte.

tyrell
Carina Tyrrell arbeitet heute als Ärztin und erforscht das Coronavirus. - Getty Images

Ihre Schönheitskönigin-Anfänge sind Carina alles andere als unangenehm. «Ich unterstütze Miss World und Miss England immer noch und bin als Jurymitglied dabei», so die 31-Jährige.

carinS
Carina sass 2019 mit Piers Morgan in der Misswahl-Jury. - Instagram / @carina_tyrrell_official

Sie scherzt: «Ich hätte nicht gedacht, dass ich sechs Jahre später während einer globalen Pandemie nach einem Impfstoff suche.»

Sie verlor Onkel an Coronavirus

Vor der Krise arbeitete sie mit der WHO zusammen, um globale Probleme wie Malaria zu bekämpfen. «Wie viele Forscher weltweit, stoppte ich meine Arbeit, um meine Hilfe während der Pandemie anzubieten.»

Carina Tyrrell, die selbst einen Onkel an Covid verloren hat, ist überglücklich über den Impfstoff-Erfolg. «Es ist fantastisch, dass sich all die harte Arbeit gelohnt hat.»

Mehr zum Thema:

Coronavirus WHO