Nur kurz bevor er für zahlungsunfähig erklärt wurde, lieh sich Boris Becker über eine Million Franken aus. Nun plaudert der Kreditgeber aus dem Nähkästchen.
Boris Becker
Boris Becker muss zweieinhalb Jahre im Knast absitzen. - dpa/Getty
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Milliardär John Caudwell lieh Boris Becker einen Haufen Geld.
  • Wofür? Angeblich wollte die Tennis-Legende seine Villa renovieren.
  • Caudwell fühlt sich ausgenutzt.

John Caudwell (69) griff für Boris Becker (55) tief in die Taschen. Rund 1,4 Millionen Franken lieh er der Tennis-Legende. Gegenüber der «Times» plaudert er nun über den Mega-Kredit.

«Als er in finanzielle Schwierigkeiten geriet, wurde ich überredet, ihm Geld zu leihen. Ich wollte es nicht, aber die Folgen wären sonst schlimm für Boris gewesen», so der britische Milliardär. Fraglich erscheint zudem der hohe Zinssatz des Kredits. Dieser betrug nämlich satte 25 Prozent!

Boris Becker
Boris Becker nutzte den Millionen-Kredit für die Renovierung seiner Villa. - keystone

Das Geld brauchte Becker anscheinend für die Renovation seiner Villa auf Mallorca. Und das, obwohl er nur kurz nach der Kreditgabe Insolvenz anmeldete.

Im Prozess habe Becker dann ausgesagt, dass er den Zinssatz nicht bezahlen konnte. Für Caudwell stand jedoch fest: Er wurde von «Bobele» ausgenutzt.

Haben Sie den Gerichtsprozess um Boris Becker mitverfolgt?

«Er benutzte mich als Entschuldigung. Manchmal tut man Menschen einen Gefallen, und es geht nach hinten los», sagt er.

Boris Becker
Boris Becker mit seiner Partnerin vor einer seiner zahlreichen Gerichtsverhandlungen.
Ex-Tennisprofi
Boris Becker sitzt derzeit im Huntercombe-Gefängnis in Nuffield.

So oder so: Im April wurde Boris Becker wegen Insolvenzverschleppung schuldig gesprochen. Er wurde zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verdonnert.

Mehr zum Thema:

Franken Boris Becker