Steht die Premiere der Karl-May-Spiele am kommenden Samstag auf der Kippe? Hauptdarsteller Alexander Klaws hat sich mit dem Coronavirus infiziert.
alexander
Alexander Klaws – hier als Winnetou – ist einer der Hauptdarsteller der Karl-May-Spiele. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Alexander Klaws hat sich mit dem Coronavirus infiziert.
  • Der «DSDS»-Sieger von 2003 wollte am nächsten Samstag an die Karl-May-Spiele zurückkehren.
  • Im diesjährigen Stück «Der Ölprinz» verkörpert der 38-Jährige den Häuptling Winnetou.

Nach zwei Jahren Corona-Pause kehren die Karl-May-Spiele am kommenden Samstag (25. Juni) mit ihrem diesjährigen Stück «Der Ölprinz» zurück. Kurz vor der Premiere in Bad Segeberg meldet sich das Veranstaltungsteam jedoch mit schlechten Neuigkeiten: Winnetou-Darsteller Alexander Klaws (38) hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

«Als er vor wenigen Tagen die grosse Pressekonferenz mit Erkältungssymptomen verpasste, war sein Test noch negativ. Aber im Verlauf des Wochenendes hat sich die Diagnose Corona leider doch noch bestätigt», heisst es in einer Pressemitteilung. Auch Klaws hat sich zu Wort gemeldet.

alexanders klaws
Alexanders Klaws ist Sänger und Schauspieler. - Keystone

Der Schauspieler sei «sprachlos»: «Da komme ich zweieinhalb Jahre ohne Infektion durch diese Pandemie. Ich bin doppelt geimpft und geboostert. Und ausgerechnet eine Woche vor der Premiere, auf die ich mich seit drei Jahren freue, macht Klaws es wieder spannend.»

Der 38-Jährige gebe die Hoffnung aber nicht auf, am kommenden Samstag doch noch auftreten zu können: «Drückt mir die Daumen, dass der Test schnellstmöglich wieder negativ ist!»

Ersatz für Alexander Klaws gefunden

Aktuell werde Klaws bei den Proben von Sascha Hödl vertreten. Er hatte die Rolle des Apachenhäuptlings bereits fünf Jahre auf der Bühne im österreichischen Winzendorf inne. Bei den Karl-May-Spielen mimt er den Ölfeldbesitzer Jackson und den Nijorakrieger Ka Maku und sei ohnehin als «Winnetou-Backup» vorgesehen gewesen.

Mehr zum Thema:

Schauspieler Coronavirus