An einem Pilotversuch in Chur haben mehr als 1000 Personen gefeiert. Alle Testergebnisse auf das Coronavirus fielen negativ aus.
Chur
Junge Frauen testen sich auf Covid-19, an einem Testanlass mit bis zu 1000 Personen, am Freitag in Chur. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Chur fand ein dreitägiger Grossanlass mit Testpflicht statt.
  • Alle rund 1050 Besucher des Festes wurden negativ auf das Coronavirus getestet.

Über 1000 Personen haben in Chur ein dreitägiges Fest gefeiert. Alle mussten sich mit einem speziellen System auf das Coronavirus testen lassen. Die Testergebnisse waren allesamt negativ. Es herrschte Testpflicht mit dem System Covent, egal ob die Besucherinnen und Besucher einen gültigen PCR-Test, eine Impfung oder Genesung vorweisen konnten.

Rund 1050 Personen taten dies, wie der Veranstalter Ivo «Fifi» Frei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Sonntag erklärte.

Grund für die Testpflicht sei, dass das System derzeit das einzige Fälschungssichere sei, weil es mit der Identitätsnummer auf der ID oder dem Pass verknüpft ist.

Chur
Besucher betreten ein Testzelt, an einem Testanlass mit bis zu 1000 Personen, am Freitag, 25. Juni 2021, in Chur. - Keystone

Das dreitägige Fest auf dem Theaterplatz in Chur wurde extra für das Testsystem konstruiert. Vor dem Eingang standen drei Pop-up-Zelte, in denen die Besucherinnen und Besucher unter Aufsicht selber einen Corona-Test durchführten und innert wenigen Minuten das Resultat auf ihr Handy zugeschickt erhielten.

60 Prozent testeten sich vor Ort

Rund 60 Prozent der Besuchenden hätten sich direkt vor Ort getestet, die anderen in ausgewählten Apotheken, die ebenfalls mit dem System arbeiten, sagte der Veranstalter.

Die Aktion sei jedoch wegen des Aufwands mit dem System und der wetterbedingten geringen Auslastung defizitär gewesen, erklärte er am Sonntagmorgen. Wichtig sei sie trotzdem gewesen, sie hätten dabei viel lernen können. Der Veranstalter ist gleichzeitig auch Entwickler der Testmethode. Er hofft nun auf einen schweizweiten Einsatz.

Mehr zum Thema:

Coronavirus