Die Café-Kette Starbucks hat im jüngsten Quartal trotz Belastungen in China deutlich mehr Umsatz gemacht.
Die Lockdowns in China drücken auf den Umsatz bei Starbucks. (Symbolbild mit Starbucks-Logo)
Die Lockdowns in China drücken auf den Umsatz bei Starbucks. (Symbolbild mit Starbucks-Logo) - sda - KEYSTONE/AP/Matt Rourke
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Starbucks steigert den Umsatz im zweiten Quartal trotz Problemen in China deutlich.
  • Im Jahresvergleich wuchsen die Erlöse des US-Konzerns um knapp 9 Prozent.

Die Erlöse wuchsen in den drei Monaten bis Ende Juni im Jahresvergleich um knapp 9 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar. Das teilte Starbucks am Dienstag nach US-Börsenschluss mit.

Allerdings litten die Geschäfte nicht nur unter Verkaufseinbussen durch Covid-Lockdowns in China, wo der flächenbereinigte Absatz um 44 Prozent einbrach.

Auch der starke Dollar, der Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung schmälert, belastete die Quartalsbilanz. Zudem hatte Starbucks wesentlich höhere Kosten und Ausgaben.

Unter dem Strich verdiente das Unternehmen im dritten Geschäftsquartal (bis Ende Juni) 912,9 Millionen Dollar und damit gut 20 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Dennoch übertraf der Gewinn die Erwartungen der Wall Street. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit einem Kursanstieg um 1,3 Prozent.

Mehr zum Thema:

Wall Street Dollar Aktie Starbucks