Es ist nicht immer alles, wie es auf den ersten Blick scheint. Obwohl Marina Expertin ist für Manifestation, geht auch bei ihr nicht jeder Wunsch in Erfüllung.
Mann im Sonnenuntergang
Mit unseren Gedanken kreieren wir unsere Realität. - Unsplash
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Manifestieren bedeutet, etwas aus der Geistigen- in der 3D-Welt sichtbar zu machen.
  • Unsere Gedankenkraft ist unser stärkstes Werkzeug, unser Leben zu kreieren.
  • Marina erzählt, warum auch bei ihr nicht jede Manifestation klappt.

Wenn man sich meine wöchentlichen Texte hier bei Nau.ch, oder meine Beiträge auf Instagram durchliest, könnte man meinen, dass mein Leben immer nur leicht und im Fluss ist und – da ich ja Expertin für Manifestation bin – sich jeder meiner Wünsche mit Leichtigkeit und Lichtgeschwindigkeit erfüllt.

Doch Tadaaa – Überraschung: Natürlich ist das nicht so.

Ich möchte heute für ein bisschen mehr Realität im Internet sorgen und Ihnen eine kleine Geschichte erzählen, die sich kürzlich in meinem Leben abgespielt hat.

Um damit zu verdeutlichen: Auch wenn ich mich seit vielen Jahren mit Manifestation auseinandersetze – geht auch bei mir nicht jeder Wunsch in Erfüllung.

Oben, in den Seilen hängend

Mir macht Höhe sehr Angst. Was mir auch Angst macht: irgendwo eingeschlossen zu sein, zum Beispiel in Flugzeugen, Aufzügen oder Bergbahnen. Vor zwei Wochen ging ich mit meinem Freund wandern. Um auf den Berg zu kommen, mussten wir in eine Bahn einsteigen.

Sessellift
Marina fühlt sich unwohl beim Sessellift fahren. - Unsplash

Aufgrund meiner Angst entschieden wir uns für eine Sesselbahn. Die ist nicht super hoch und ich bin nicht wirklich eingesperrt. Diese Gedanken gaben mir ein beruhigendes Gefühl.

Auf dem Weg dorthin im Auto begann jedoch mein Gedankenkarussell. Ich stellte mir vor, wie ich dort oben in der Sesselbahn Panik bekomme. Wie ich dort sitze, nicht flüchten kann und dann auch noch hoch oben nur an einem Seil hänge.

Ich begann, mich richtig reinzusteigern.

Mühevoll versuchte ich, mich wieder zu beruhigen und mich auf das Best Case zu fokussieren. Als Mindset Coach weiss ich genau, dass ich mit meinen Gedanken meine Realität kreiere. Und dass ich, wenn ich den negativen Gedanken glaube, genau dieses Szenario erschaffe.

Schliesslich standen wir vor dieser Bahn. Ich schaute die Sessel an und schaffte es einfach nicht, mir vorzustellen, wie ich ganz entspannt dort drin sitzen würde. Und weil ich wusste, dass ich damit genau diese Situation manifestiere, setzte ich mich noch mehr unter Druck.

Gedanken werden wahr

Ich sagte zu meinem Freund, dass ich das möglicherweise nicht packen würde. Er nahm mich an der Hand, beruhigte mich und ich setzte mich auf eine Bank. Ich versuchte, in mich zu gehen und das Best Case Szenario zu manifestieren.

30 Minuten später fühlte ich mich ein bisschen wohler, aber nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte. Trotzdem überwand ich mich und setzte mich in diesen Sessellift. Und wie es zu erwarten war, erfüllte sich mein Wunsch nicht.

Frau verzweifelt
Wir haben die Wahl, ob wir uns fürs Worst Case oder das Best Case Szenario entscheiden wollen. - Unsplash

Diese 10 Minuten waren echt uncool. Ich konzentrierte mich die ganze Zeit darauf, nicht komplett in Panik auszubrechen, nicht runterzuschauen und fixierte meinen Blick am Horizont. Je näher wir dem Ziel kamen, desto besser gelang es mir, mich zu beruhigen.

Aber ich versichere Ihnen. Das war nicht leicht.

Natürlich ist mir klar, warum mein Wunsch nicht in Erfüllung ging. Ich glaubte nicht daran. Ich konnte mich nicht intensiv genug in das Best Case Szenario reinfühlen. Viel zu schnell verfiel ich wieder in die Angst.

Dadurch habe ich diese Situation selbst kreiert. Die Angst wurde von mir und meinen Gedanken erschaffen. Nur ich selbst habe die Macht, diese Angst auszulöschen, indem ich andere Gedanken denke.

Aber manchmal klappt es nicht auf Anhieb. Und dafür dürfen wir uns nicht verurteilen. Mein Gehirn wurde so lange auf diese Angst hinprogrammiert, dass es ihm schwerfällt, jetzt plötzlich zu glauben, dass diese Sesselbahn keine Gefahr ist für mich. Es liegt nun an mir, es neu zu programmieren.

Mit unseren Gedanken erschaffen wir uns unsere Realität. Und wenn uns unsere Realität nicht gefällt, sind wir es, die unsere Gedanken verändern und neue, zielführende Überzeugungen in uns pflanzen dürfen.

Marina Persano
Die Autorin Marina Persano. - zVg

Die 31-jährige Journalistin und Expertin für Manifestation schreibt für Nau.ch und auf ihrem Instagram-Account @marina.persano darüber, wie wir mit der Macht unserer Gedanken unser bestes Leben erschaffen.

Mehr zum Thema:

Instagram Internet Bahn Angst