Aus operationellen und fürsorgerischen Gründen wird die Schweizer Airline Swiss ab Mitte November ein Impfobligatorium für ihre Besatzungen einführen.
Fluggesellschaft Swiss
Die Fluggesellschaft Swiss hat bereits einige Personen mit falschen Tests auf das Coronavirus erwischt. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das gesamte Kabinenpersonal der Swiss muss ab Mitte November gegen Corona geimpft sein.
  • Die Airline führt das Impfobligatorium ein, um den Flugbetrieb weiterhin sicherzustellen.

Ab dem 15. November muss das Bordpersonal von Swiss-Flügen gegen das Coronavirus geimpft sein. Die Airline gab am Dienstagabend die Einführung des Impfobligatoriums bekannt. Damit ist sie die erste europäische Airline, die diesen Schritt ankündigt. Als Begründung werden operationelle und fürsorgerische Gründe angegeben.

So verlange etwa bereits Hongkong einen Impfnachweis für das Kabinenpersonal bei Flügen aus der Schweiz. Die unterschiedliche Einsetzbarkeit von geimpften und ungeimpften Bordpersonal würde die Einsatzplanung verkomplizieren. Mit einer einheitlichen Handhabung könne der geordnete Flugbetrieb weiterhin sichergestellt werden.

Fluggesellschaft Swiss
Das Kabinenpersonal der Swiss steht zu einem sehr grossen Teil hinter der angekündigten Impfpflicht. - Keystone

Dieter Vranckx, Swiss-CEO, lässt sich in der Medienmitteilung der Airline wie folgt zitieren: «Um auch in Zukunft unser weltweites Streckennetz aufrechterhalten zu können und unserer Fürsorgepflicht gegenüber unseren Mitarbeitenden nachzukommen, ist es wichtig, die notwendigen Schritte jetzt einzuleiten.»

Bei der Einführung des Impfobligatoriums stütze sich die Swiss auf entsprechende Klauseln in den Gesamtarbeitsverträgen des Cockpit- und Kabinenpersonals, schreibt die Swiss weiter.

Mehr zum Thema:

Hongkong Coronavirus