Der Bundesrat hat die Dauer von Isolation und Quarantäne angepasst. Neu können diese bereits nach fünf Tagen beendet werden. Die Regelung gilt auch rückwirkend.
Coronavirus
Coronavirus: Wer seit mindestens 48 Stunden keine Symptome mehr hat, kann die Isolation oder Quarantäne nach fünf Tagen beenden. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bundesrat hat die Isolations- und Quarantänedauer auf fünf Tage reduziert.
  • Rückwirkend sind im Kanton Zürich über 30'000 Personen von der neuen Regel betroffen.

Diese Woche hat der Bundesrat beschlossen, die Dauer der Isolation und Quarantäne zu verkürzen: Personen, die mit dem Coronavirus infiziert sind oder sich in einer Kontaktquarantäne befinden, müssen nur noch fünf Tage zu Hause bleiben.

Coronavirus Alain Berset
Coronavirus: Die Isolationsdauer wurde vom Bundesrat von zehn auf fünf Tage reduziert. - Keystone

Um diese beenden zu können, muss man aber 48 Stunden ohne Symptome sein. Das gelte auch rückwirkend für Personen, die momentan in Quarantäne oder Isolation sind, erklärte der Bundesrat an einer Medienkonferenz.

Coronavirus: Über 30'000 Zürcher aus Isolation oder Quarantäne entlassen

Mit diesem Entscheid wurden Zehntausende Personen auf einen Schlag aus ihrer Isolations- oder Quarantänezeit entlassen.

Alleine im Kanton Zürich sind es gemäss der Gesundheitsdirektion rund 23'000 Personen gewesen. «Alle betroffenen Personen wurden am Donnerstag per SMS kontaktiert und über die Aufhebung informiert», heisst es auf Anfrage.

Quarantäne Zuhausebleiben
Über 30'000 Personen wurden im Kanton Zürich seit Donnerstag aus der Isolation oder Quarantäne entlassen. - Pixabay

Von der neuen Regelung seien zudem 9050 Personen betroffen, die in den nächsten Tagen früher aus der Isolation entlassen werden.

Haben Sie sich schon mal mit dem Coronavirus infiziert?

Bei der Kontaktquarantäne sind es deutlich weniger Personen, da diese nur um zwei Tage von sieben auf fünf verkürzt wurde. 7400 Personen seien am Donnerstag aus der Quarantäne entlassen worden, 8000 weitere würden in den nächsten Tagen hinzukommen.

Mehr zum Thema:

Bundesrat Coronavirus