Der Bundesrat hat an seiner Sitzung über neue Corona-Entscheide beraten. Er kürzt die Quarantäne- und Isolationsdauer auf fünf Tage.
Die Medienkonferenz mit Bundespräsident Ignazio Cassis und Bundesrat Alain Berset

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung über die Corona-Massnahmen diskutiert.
  • Die Regierung verkürzt die Isolations- und Quarantänedauer auf fünf Tage.
  • Ausserdem werden die Kantone zu anderen Massnahmen konsultiert.

Die Isolation und Quarantäne wird ab morgen Donnerstag auf fünf statt zehn Tage verkürzt. Dies hat der Bundesrat heute an seiner Sitzung entschieden. Im Falle einer Isolation muss die Person jedoch zwei Tage lang symptomfrei sein. Wobei die Kantone Ausnahmen machen können, sollte die Versorgungssicherheit gefährdet sein.

Cassis Berset Bundesrat
Bundesrat Alain Berset spricht neben Bundespräsident Ignazio Cassis, während einer Medienkonferenz des Bundesrates zum Coronavirus, am Mittwoch, 12. Januar 2022, in Bern. - Keystone

Im Falle der Kontaktquarantänen lockert der Bundesrat die Voraussetzungen massgeblich. Nur noch Personen, die «regelmässig engen Kontakt» mit einer infizierten Person hatten, müssen in Quarantäne. Das gilt jedoch nicht für Personen, die ihre letzte Impfdosis vor maximal vier Monaten erhalten haben oder im gleichen Zeitraum genesen sind.

Alain Berset Omikron
Ein Tweet von Bundesrat Berset nach der ersten Medienkonferenz der Exekutive von 2022. - Screenshot Twitter

Die Landesregierung begründet diesen Entscheid mit der weniger langen Dauer zwischen Infektion und Virus-Weitergabe bei Omikron. Ausserdem will der Bundesrat das Contact Tracing «schonen» und die Wirtschaft entlasten.

Massnahmen sollen bis Ende März gelten

Die Exekutive hat noch andere Entscheide zum Coronavirus getroffen, die in die Vernehmlassung geschickt werden. Die vor Weihnachten beschlossenen Massnahmen sollen bis Ende März verlängert werden, weil die Lage noch zu instabil ist. Zusätzlich will der Bundesrat die Gültigkeitsdauer des Covid-Zertifikats ab 1. Februar verkürzen, von 365 auf 270 Tage.

Alain Berset Covid-Zertifikat Bundesrat
Bundesrat Alain Berset scannt sein Covid-Zertifikat vor einer Medienkonferenz über Coronavirus. - Keystone

Die Kantone werden auch zu anderen Fragen konsultiert, wie zum Beispiel ein Verbot des Präsenzunterrichts an Universitäten oder Fachhochschulen; eine Verschärfung der Maskenpflicht; eine Anpassung der Teststrategie wegen der Belastung der Labore; oder auch eine Kapazitätsbeschränkung für Grossanlässe.

Coronavirus
Diese Massnahmen treffen die Organisatoren des Ski-Weltcups in Adelboden gegen das Coronavirus. - Adelboden Weltcup

Punkto Grossevents verteidigten die beiden Bundesräte das Ski-Fest in Adelboden BE vergangenes Wochenende. Die Anwesenden und Organisatoren hätten sich an alle Massnahmen gehalten. Zudem stritt Bundespräsident Ignazio Cassis ab, eine Durchseuchungsstrategie zu verfolgen: Der Bundesrat könne eine Durchseuchung nur bremsen, aber nicht aufhalten.

Befürworten Sie die Entscheide des Bundesrats?

Die Vernehmlassung dauert bis Montag, 17. Januar. Unabhängig von dieser Dauer könne der Bundesrat aber handeln, sollte es die Lage fordern. Die bereits angedrohten Massnahmen wie Schliessungen von Betrieben stünden bereit.

Hier können Sie das Protokoll der Medienkonferenz lesen

14:38 Zurzeit gehe das BAG davon aus, dass Omikron etwa 90 Prozent der Infektionen ausmache. Ein kleiner Teil der Infizierten habe aber noch mit Delta zu kämpfen, so Virginie Masserey.

14:36 Fährt der Bundesrat einen Durchseuchungskurs? Cassis antwortet: Nein, ganz und gar nicht. Wäre das der Fall, trügen die Bundeshausjournalisten und -journalistinnen keine Masken. Und dann könnte das Gesundheitswesen die zahlreichen Patienten und Patientinnen nicht mehr pflegen.

14:22 Irgendwann wolle der Bundesrat aber die 2G- und 3G-Pflicht wieder absetzen. Das sei schon immer das Ziel gewesen. Zuerst müsse jedoch der Höhepunkt der fünften Welle erreicht werden.

14:19 Wird der Bundesrat wieder auf 3G umsteigen? Das würde noch mehr Arbeit für die Labore bedeuten, so Berset. Die 2G/2G+ Pflicht könne die Explosion der Fallzahlen und die simultan tiefen Hospitalisierungen erklären: Geimpfte und Genesene machten mildere Verläufe durch.

Quarantäne Coronavirus
Ein Mann in Hotel-Quarantäne in Australien, November 2020. - Keystone

14:13 Was ist mit Personen, die aktuell in Quarantäne sind? Wird ihre Dauer ab morgen auch verkürzt? Ja, antwortet Michael Gerber vom BAG. Die Kantone würden sie nach fünf Tagen freistellen können.

14:12 Eine komplette Streichung der Quarantäne wäre sehr folgenschwer, so Berset. Das hätte der Bundesrat nicht alleine und ohne Konsultation machen können.

Isolation Quarantäne
Die neuen Massnahmen zur Isolation und Quarantäne gelten ab Donnerstag, 13.01.2022. - Schweizerische Eidgenossenschaft

14:10 Alain Berset erwartet in der kommenden Zeit «eher mehr Hospitalisierungen». Aber weniger Intensivpatienten, präzisiert er.

14:06 Wieso würden die Massnahmen bis Ende März verlängert? Die Situation werde mindestens jede Woche wieder begutachtet, antwortet Berset. Sie könnten auch früher aufgehoben werden.

Intensivstation Triemli Zürich
Die Intensivstation des Triemli-Spitals in Zürich, 15. Dezember 2021. Ein Patient wird auf eine Lungenersatzmaschine vorbereitet. - Keystone

14:04 Für den Bundesrat sei es wichtig, dass das Schweizer Covid-Zertifikat anerkannt bleibe, sagt Berset. Die Regierung arbeite daran.

Mit dem höchst ansteckenden Omikron würden «so oder so» alle einmal mit dem Coronavirus in Kontakt kommen. «Die Situation ist unsicher», fährt Berset fort. Aber es gebe keinen Grund zum Alarmismus: «Vielleicht ist Omikron der Anfang vom Ende.»

Endemie dank Omikron möglich

14:01 Es sei möglich, dass jetzt die Pandemie enden und eine Phase der Endemie beginnen könnte. Die Immunität bei der über 20-jährigen Bevölkerung nähere sich den 90 Prozent.

13:57 Schon bald zwei Jahre dauere diese Pandemie an, sagt Alain Berset. Die Schweiz habe schon verschiedene Infektionswellen hinter sich. Der Bundesrat habe seit Beginn der Pandemie dieselben Ziele und dieselbe Strategie.

Alain Berset Covid-19-Gesetz
Bundesrat Alain Berset an der Medienkonferenz zu den Abstimmungsresultaten am 28. November 2021. - Keystone

Es gebe keinen Grund, jetzt von diesem Kurs abzukommen. Deswegen behalte der Bundesrat die aktuellen Massnahmen bei, auch, weil es die Hospitalisierungen erlaubten. Das sei positiv, so Berset.

13:56 Cassis fordert die Bevölkerung dazu auf, sich verantwortungsvoll zu verhalten: Testen, impfen, boostern. Das schütze nicht nur das direkte Umfeld, sondern auch das medizinische Fachpersonal und deren Patienten.

13:53 Trotz der vielen Ausfälle aufgrund der Infektionen sei die Versorgungssicherheit in der Schweiz gewährleistet, versichert der Bundespräsident. Der Bundesrat verzichte auf Verschärfungen, wolle aber bereit sein. Die aktuellen Massnahmen sollen verlängert werden.

Ignazio Cassis Bundespräsident Bundesrat
Bundespräsident Ignazio Cassis an der Bundesratssitzung, 12.01.2022. - Keystone

13:51 Bundespräsident Ignazio Cassis wünscht ein gutes neues Jahr und viel Gesundheit. Omikron habe die Infektionszahlen in die Höhe schiessen lassen. Gleichzeitig aber zeige die aktuelle Datenlage, dass die Krankheitsverläufe milder seien. Das könne sich jederzeit ändern, so Cassis.

13:45 Der Bundesrat überlege es sich noch, eine Vertretung nach China für die Olympischen Spiele zu schicken. Die epidemiologische Lage fordere zurzeit die Präsenz aller Mitglieder.

Mehr zum Thema:

Ignazio Cassis Alain Berset Weihnachten Coronavirus Regierung Explosion Ski Bundesrat