Russische Forscher arbeiten an einer neuen Testmethode. Sie soll ohne Polymerase-Kettenreaktion (PCR) auskommen und obendrein noch günstiger sein.
polymerase-kettenreaktion
Team Russischer Forscher will Patienten ohne Polymerase-Kettenreaktion auf Covid testen. - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Forschungsteam in Moskau hat eine neue Corona-Testvariante erarbeitet.
  • Die Variante soll schneller und günstiger sein als die PCR-Tests.
  • Ausserdem würden laut den Forschern auch neuartige Mutationen sofort erkannt.

Ein neuartiges Testverfahren, welches ein russisches Forschungsteam entwickelt hat, soll schneller und günstiger als die herkömmlichen PCR-Tests sein. Die Methode beruht auf einem anderen Ansatz als die Antigen-Schnell- und PCR-Tests.

Die neuen Tests beruhen auf der isothermalen Amplifikation. Die Fermente von bestimmten Bakterien werden benutzt, um das Erbmaterial des Erregers in Proben zu vermehren. So kann das Virus einfacher nachgewiesen werden.

Testverfahren ohne Polymerase-Kettenreaktion

Bislang ist der PCR-Test immer noch die herkömmliche Methode. PCR steht für die Polymerase-Kettenreaktion, durch diese wird aus Schleimhautproben das Erbgut des Coronavirus vervielfältigt. Dadurch werden auch sehr geringe Mengen des Virus entdeckt.

Allerdings dauert dies ungefähr 24 Stunden. Das Forschungsteam will mit ihrer Variante eine sicherere und schnellere Version zur Verfügung stellen. Ausserdem glauben sie, dadurch auch andere, als die bereits bekannten, Mutationen zu erkennen.

Da bei dem neuen Test die Proben nicht zuerst im Labor aufbereitet werden müssen, wird es viel günstiger. Auch speziell ausgebildete Fachkräfte sind nicht notwendig.

Das Forschungsteam forscht an der Fakultät für Biologie und Biotechnologie der Wirtschaftshochschule Moskau. Die Testvariante wurde im Fachmagazin «Applied Biochemistry and Microbiology» vorgestellt.

Mehr zum Thema:

Bakterien Coronavirus