Eine US-Studie zeigt die gute Wirkung von Kombination verschiedener Impfstoffe gegen das Coronavirus. Gesundheitsrisiken soll es keine geben.
Moderna Impfung
Der Corona-Impfstoff von Moderna. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Wird bei der Auffrischungsimpfung das Vakzin gewechselt, ist der Schutz wohl besser.
  • Insbesondere nach Johnson & Johnson sorgt ein mRNA-Piks für mehr Antikörper.

Eine Auffrischungsimpfung mit den Vakzinen von Moderna oder Biontech/Pfizer funktioniert laut einer Studie offenbar auch nach einer Erstimpfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson.

Probanden wiesen nach einer Auffrischungsimpfung mit den beiden mRNA-Impfstoffen sogar deutlich mehr Antikörper auf als nach einer weiteren Spritze Johnson & Johnson, erklärte das US-Gesundheitsinstitut NIH am Mittwoch (Ortszeit). Gesundheitsrisiken durch die Kombination verschiedener Impfstoffe ergaben sich demnach nicht.

Mischung von Vakzinen für mehr Antikörper

Im Rahmen der vom NIH in Auftrag gegebenen Studie erhielten 458 Erwachsene, die mit einem der drei Impfstoffe vollständig geimpft worden waren, denselben oder einen anderen Impfstoff zur Auffrischung. Daraus ergaben sich neun Probanden-Gruppen mit unterschiedlichen Kombinationen.

tiroler expertin coronavirus
Eine Person wird gegen das Coronavirus geimpft. - dpa

Erstgeimpfte mit Johnson & Johnson wiesen nach einer Auffrischung mit demselben Präparat demnach die vierfache Menge Antikörper auf. Bei einer Auffrischung mit Biontech waren es 35 Mal so viele und mit Moderna sogar 76 Mal.

Ausserdem fiel auf, dass Erstgeimpfte mit Moderna in jedem Fall nach der Auffrischung mit einem der drei Vakzine mehr Antikörper aufwiesen als Erstgeimpfte mit den anderen beiden Mitteln.

Nur drei Vakzine gegen das Coronavirus untersucht

Die Ergebnisse sind allerdings vorläufig. Die Studie wurde bislang keinem Peer-Review-Verfahren unterzogen und die Anzahl der Teilnehmer war für statistische Schlussfolgerungen zu klein. Auch könnte die Immunreaktion sich mit der Zeit verändern.

In den USA sind bislang nur die drei von der NIH untersuchten Vakzine gegen das Coronavirus zugelassen. Die Studie soll der US-Zulassungsbehörde FDA beim Zulassungsverfahren für Auffrischungsimpfungen helfen. Bislang sind diese nur mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer für bestimmte Bevölkerungsgruppen möglich.

Mehr zum Thema:

Johnson & Johnson Pfizer Studie Coronavirus