Raketen haben im Donbass laut ukrainischen Angaben Menschen getötet und verletzt. Dazu wurden Objekte der zivilen Infrastruktur beschädigt oder zerstört.
ukraine krieg
Menschen warten an einer Busstation in Kramatorsk in der Ukraine. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Donbass wurden mehrere Städte massiv beschossen.
  • Die Behörden melden viele tote und verletzte Zivilisten.
  • In Sjewjerodonezk, Lyssytschansk, Hirske und Popasna soll es mindestens fünf Tote geben.

Nach dem massiven Beschuss mehrerer ukrainischer Städte im Donbass melden die örtlichen Behörden viele Tote und Verletzte unter der Zivilbevölkerung.

«Nach einem Raketeneinschlag in Kramatorsk gibt es 25 Verletzte, beschädigt wurden 9 Wohnhäuser, die Schule und Objekte der zivilen Infrastruktur», teilte der Leiter der Militärverwaltung des Gebiets Donezk, Pawlo Kyrylenko, am Donnerstag auf seinem Telegram-Kanal mit.

Nach Kyrylenkos Angaben wurden auch Tschasiw Jar, Marjinka und Awdijiwka beschossen. Dabei habe es in Tschasiw Jar mindestens einen Toten gegeben.

Der Gouverneur der ebenfalls schwer umkämpften Region Luhansk, Serhij Hajdaj, sprach von mindestens fünf Toten durch den Beschuss der Städte Sjewjerodonezk, Lyssytschansk, Hirske und Popasna. Über die Anzahl der Verletzten machte er keine Angaben. Auch hier seien Wohnhäuser und Infrastruktur schwer beschädigt worden, teilte Hajdaj mit.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Krieg