Erneut hat Russland einen Rekord an Neuinfektionen mit dem Coronavirus und an Todesopfern durch die Pandemie gemeldet.
Strassenszene in Moskau
Strassenszene in Moskau - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Mehrtägiger Lockdown in Moskau.

Binnen 24 Stunden wurden mehr als 40.000 Neuinfektionen und 1159 Todesopfer registriert, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. In der Hauptstadt Moskau schlossen alle nicht zur Grundversorgung nötigen Geschäfte sowie Schulen, Kindergärten, Restaurants und Kultur- sowie Sporteinrichtungen für elf Tage. Nur der Verkauf von Medikamenten, Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Gütern ist ausgenommen.

Präsident Wladimir Putin hatte vom 30. Oktober bis 7. November bezahlte «arbeitsfreie Tage» ausgerufen, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Allerdings wurde keine Ausgangssperre verhängt, sodass viele Russen die arbeitsfreie Zeit für Reisen quer durchs Land oder ins Ausland nutzen dürften. Der Bürgermeister der Schwarzmeer-Urlaubsstadt Sotschi warnte bereits vor einem verstärkten Andrang von Touristen, die Buchungen für Fluge nach Ägypten und in die Türkei zogen deutlich an.

Bislang ist die Impfquote in Russland mit lediglich 32 Prozent vollständig Geimpften sehr niedrig. Das Land setzt auf Impfstoffe aus eigener Produktion wie das Vakzin Sputnik V.

Das Land verzeichnete bislang nach Regierungsangaben knapp 8,4 Millionen Corona-Infektionen und mehr als 235.000 Todesfälle durch die Pandemie. Experten zufolge liegen die tatsächlichen Zahlen jedoch deutlich höher - die Statistikbehörde Rosstat gab die Zahl der Todesopfer kürzlich mit mehr als 400.000 an.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Verkauf Coronavirus