In Bukarest wird derzeit über die Einführung von 3G diskutiert. Die extrem rechte Oppositionspartei AUR hat deswegen zum Protest aufgerufen.
Bukarest
In Bukarest haben Rechtsextreme wegen geplanten Corona-Massnahmen den Hof des Parlaments überrannt. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Bukarest stürmten Rechtsradikale am Dienstag den Hof des Parlaments.
  • Auch Fahrzeuge wurden dabei beschädigt.
  • Auslöser dafür waren Diskussionen über eine geplante Einführung von 3G.

Aus Protest gegen geplante Corona-Massnahmen haben Dutzende Rechtsradikale in der rumänischen Hauptstadt Bukarest das Wachpersonal des Parlaments überrannt und sind bis in den Hof des Gebäudes vorgedrungen. Dabei seien am Dienstag auch Fahrzeuge beschädigt worden, berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax.

Die Polizei schritt zunächst nicht ein. Ministerpräsident Nicolae Ciuca rief seinen Innenminister Lucian Bode auf, dafür zu sorgen, die staatlichen Institutionen zu schützen. Unterdessen marschierten Tausende Demonstranten auf den Regierungssitz zu.

Rechtsextreme riefen zu Protest auf

Zu dem Protest hatte die extrem rechte Oppositionspartei AUR aufgerufen, die gegen Vorsichtsmassnahmen und gegen Impfen wirbt. Anlass waren Beratungen im Parlament über die geplante Einführung von 3G-Regeln für den Zutritt zu bestimmten Orten.

Bukarest
Hinter dem Protest stand die Oppositionspartei AUR. - keystone

Ein Polizeisprecher erklärte, man sei durch die gewaltsamen Ausschreitungen am Parlamentsgebäude «vor vollendete Tatsachen gestellt worden.» Nun wolle man die Zahl der Einsatzkräfte am Parlament verstärken. Nach Angaben der Internet-Zeitung «g4media.ro» seien die Fahrzeuge der Botschaft der USA und Japans bei den Krawallen beschädigt worden.

Nach einem dramatischen Anstieg im Oktober sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz in Rumänien nun seit mehreren Wochen kontinuierlich.

Mehr zum Thema:

Parlament Internet Coronavirus Protest