Die Polizei in Italien ist landesweit gegen Mafia-Kriminelle vorgegangen. In der süditalienischen Stadt Bari kam es zu knapp 100 Festnahmen.
Leichtflugzeug
Ein leuchtendes Blaulicht der Polizei. (Symbolbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In der italienischen Stadt Bari gab es einen Grosseinsatz gegen die Mafia.
  • Schlussendlich konnte die Polizei fast 100 Personen festnehmen.

In der süditalienischen Stadt Bari an der Adria-Küste nahmen die Ermittler in einem grossangelegten Einsatz fast 100 Menschen fest. Sie seien am Montagmorgen gegen Mitglieder des «Strisciuglio»-Clans vorgegangen, teilten die Carabinieri in der Hauptstadt der Region Apulien mit.

Medienberichten zufolge werden den Verdächtigen unter anderem Mafia-Vereinigung, Erpressung und Drogenhandel vorgeworfen. Der überwiegende Teil der Festgenommenen soll demnach in Haft kommen. Die Polizei war auch Ende März gegen den Clan wegen ähnlicher Anschuldigungen vorgegangen.

Italienische Polizistenwagen
Die italienische Polizei im Einsatz. (Symbolbild) - Keystone

Ausserdem rückten die Beamten am Montag in 14 italienischen Provinzen zu Einsätzen gegen die nigerianische Mafia Black Axe aus. Dies teilten die Ermittler in der Stadt L'Aquila, rund 120 Kilometer östlich von Rom, mit. Den Verdächtigen werden demnach unter anderem Drogenhandel, Ausbeutung durch Prostitution, Betrug und Geldwäsche mittels Kryptowährungen vorgeworfen.

Zuletzt hatten italienische Mafia-Ermittler immer wieder grössere Einsätze mit Dutzenden Festnahmen aus ganz Italien gemeldet. Gegen die kalabrische «Ndrangheta» läuft seit Januar ein grosser Gerichtsprozess in der Stadt Lamezia Terme. Dort sind mehr als 300 mutmassliche Mitglieder, der als sehr brutal geltenden Mafia angeklagt.

Mehr zum Thema:

Haft Mafia