Der Pharmakonzern Pfizer hat am Mittwoch mit der Auslieferung des Corona-Medikaments Paxlovid in Deutschland begonnen.
Paxlovid-Produktion im Pfizer-Werk Freiburg
Paxlovid-Produktion im Pfizer-Werk Freiburg - Pfizer/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • 40.000 Packungen an Pharmagrosshandel geliefert.

40.000 Packungen seien seit dem Morgen unterwegs zum Pharmagrosshandel, sagte eine Sprecherin von Pfizer Deutschland der Nachrichtenagentur AFP. Diese sollten laut Planungen im Laufe des Mittwochs dort ankommen.

Die Bundesregierung hatte sich eine Million Einheiten des Medikaments bei Pfizer gesichert. 35 Prozent davon sollen laut Unternehmen im ersten Halbjahr 2022 ausgeliefert werden.

Paxlovid wird bei Risikopatienten mit leichten bis mittelschweren Krankheitssymptomen eingesetzt und senkt laut Pfizer die Gefahr einer Krankenhauseinweisung oder eines Todes um knapp 90 Prozent.

Es verringert die Fähigkeit des Coronavirus, sich in den Körperzellen zu vermehren, und bremst damit die Weiterentwicklung der durch das Virus ausgelösten Krankheit Covid-19. Studien deuten darauf hin, dass es auch gegen die Corona-Virusvariante Omikron wirkt.

Mit dem Medikament in Pillenform dürfte sich die Behandlung von Corona-Patienten erheblich erleichtern: Paxlovid wird mit zwei verschiedenen Tabletten verabreicht und kann einfach mit einem Glas Wasser zuhause eingenommen werden. Paxlovid kombiniert den neuen Wirkstoff Nirmatrelvir mit dem Medikament Ritonavir, das bereits zur Behandlung von HIV-Patienten eingesetzt wird.

Mehr zum Thema:

Wasser HIV Pfizer Coronavirus