Laut seinem Berater sei eine Reise nach Kiew im August von Papst Franziskus «möglich». Er hat unter anderem von Präsident Selenskyj eine Einladung bekommen.
Papst Franziskus
Papst Franziskus plant eine Reise nach Kiew. - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Papst Franziskus könnte im August nach Kiew reisen, sagt sein Berater.
  • Er erhielt Einladungen von Vitali Klitschko und Wolodymyr Selenskyj.
  • Der oberste Katholik sei auch zu einer Reise nach Moskau bereit.

Papst Franziskus könnte nach Einschätzung seines wichtigsten aussenpolitischen Beraters noch in diesem Sommer nach Kiew reisen. Kurienerzbischof Paul Gallagher sagte dies dem italienischen Sender Rai1 am Freitagabend. Gallagher ist der Sekretär für die Beziehung zu den Staaten und damit so etwas wie der Aussenminister des Vatikans.

Der 85-jährige Pontifex werde nach der Rückreise aus Kanada Ende Juli mit seinem Stab einen Besuch in Kiew erörtern. Auf die Nachfrage, ob so ein Trip schon im August denkbar sei, antwortete Gallagher: «Das ist möglich, ich würde es nicht ausschliessen.»

Vatikan
Paul Gallagher, der vatikanische Aussenminister, besuchte Kiew im Mai und traf dort Dmitro Kuleba. - Keystone

Der britische Erzbischof schränkte aber ein, dass alles natürlich an dem Zustand und der Gesundheit von Franziskus liege. Eine Anfang Juli geplante Reise nach Afrika hatte der Papst abgesagt. An dem Besuch in Kanada aber hält er weiter fest. Der Argentinier leidet an einer Knieblessur und musste zuletzt die meiste Zeit im Rollstuhl sitzen.

Er fordert seit Monaten Frieden in der Ukraine und zeigte sich stets für eine Reise nach Kiew offen. Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj und auch Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hatten ihn eingeladen. «Der Papst ist überzeugt, dass, wenn er einen Besuch machen könnte, dieser auch positive Effekt haben würde», sagte Gallagher. Franziskus sei zudem bereit, nach Moskau zu reisen.

ukraine krieg
Wladimir Putin reiste 2019 für ein Treffen mit Papst Franziskus in den Vatikan. - keystone

Mitte September plant das Oberhaupt der katholischen Kirche eine Reise zum interreligiösen Weltkongress in die kasachische Hauptstadt Nur-Sultan. Das hatte der Vatikan schon Ende Mai bestätigt.

Dort könnte Franziskus auf den russisch-orthodoxen Patriarchen von Moskau, Kirill, treffen. Mit diesem wollte sich der Papst schon länger treffen. Die harsche Rhetorik Kirills zur Unterstützung von Kremlchef Wladimir Putin im Ukraine-Krieg aber machte ein Treffen zuletzt unmöglich. «Wenn der Papst und Kirill bis nach Kasachstan fliegen, dann wird es dort auch ein Treffen geben», sagte Gallagher.

Mehr zum Thema:

Vitali Klitschko Wladimir Putin Ukraine Krieg Vatikan Krieg Papst Franziskus Papst