Für Besucher aus dem EU-Ausland verschärft Italien die Einreiseregeln. Auch wer einen vollen Impfschutz hat, muss künftig einen negativen Corona-Test vorweisen.
Wer aus dem EU-Ausland nach Italein einreist, braucht nun auch als Geimpfter einen negativen Corona-Test. Foto: Kerstin Joensson/AP/dpa/Archiv
Wer aus dem EU-Ausland nach Italein einreist, braucht nun auch als Geimpfter einen negativen Corona-Test. Foto: Kerstin Joensson/AP/dpa/Archiv - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Italien hat mit den steigenden Fällen der Omikron-Variante die Corona-Testpflicht für Einreisende aus dem EU-Ausland eingeführt.

Wer nach Italien komme, müsse vor der Abreise aus dem Herkunftsland einen negativen Test auf das Virus gemacht haben, teilte das Gesundheitsministerium nun mit.

Minister Roberto Speranza habe dazu eine Anordnung unterzeichnet. Ungeimpfte müssten zusätzlich zu einem Test fünf Tage in Quarantäne. Bislang galt für die Einreise der sogenannte Grüne Pass, also entweder ein negativer Test, ein Impf- oder Genesungsnachweis. Erforderlich ist auch ein ausgefülltes digitales Einreiseformular.

Zudem seien die Massnahmen für Einreisende ausserhalb der EU verlängert worden, erklärte das Ministerium weiter. Dort galten bereits Quarantäneregeln für Menschen, die sich zwei Wochen vor ihrer Einreise nach Italien in Drittstaaten aufgehalten hatten. Verlängert wurde auch die Einreisesperre für bestimmte Länder im südlichen Afrika, die die Regierung im Zuge sich verbreitenden Omikron-Variante verhängt hatte. Die neuen Regeln gelten laut Gesundheitsministerium ab dem 16. Dezember bis zum 31. Januar.

Mehr zum Thema:

Regierung Grüne Coronavirus EU