Nach Einbrüchen bei Fussballstars und anderen Prominenten in Paris sind mehrere Angeklagte zu Haftstrafen von bis zu sechs Jahren verurteilt worden.
Beraubt: Der brasilianische Fussballstar Thiago Silva (li.)
Beraubt: Der brasilianische Fussballstar Thiago Silva (li.) - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Unter anderem Fussballstars Thiago Silva und Eric Choupo-Moting ausgeraubt.

Das Pariser Strafgericht sprach sie am Mittwoch schuldig, in den Jahren 2018 und 2019 unter anderem in die Wohnungen des heutigen Bayern-München-Spielers Eric Maxim Choupo-Moting und des brasilianischen Fussballstars Thiago Silva eingedrungen zu sein und ihnen teure Uhren und Taschen gestohlen zu haben. Der Gesamtschaden wird auf 4,2 Millionen Euro geschätzt.

Zu der «besonders gut organisierten» Einbrecherbande gehörten nach Angaben der Ermittler sieben Männer und eine Frau. Sie hätten ihre Opfer systematisch ausgespäht. Dazu gehörten neben den zur Tatzeit für Paris spielenden Fussballern unter anderem auch der französische Rapper Booba, ein Spitzenkoch und ein reicher Saudi-Araber.

Die Beschuldigten waren in dem Prozess zum Teil geständig. Eine Reihe von Taten stritten sie aber auch ab. Sie gehören nach Justizangaben zu einer Freundesgruppe im Alter von 27 bis 31 Jahren.

Mehr zum Thema:

Euro Promis