In England ist eine dreifache Mutter an ihrer Erkrankung mit dem Coronavirus gestorben – trotz einer ersten Impfung.
Coronavirus - Grossbritannien
In England wurde ein Grossteil der Corona-Beschränkungen aufgehoben. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine dreifache Mutter ist in England an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben.
  • Sie hatte ihre erste Impfdosis erhalten, ihre zweite wäre noch im August geplant gewesen.

Eine dreifache Mutter hat in England den Kampf gegen das Coronavirus verloren. Katie Gill (31) hatte ihre erste Impfdosis erhalten, keine Vorerkrankungen und verstarb trotzdem binnen kurzer Zeit. Wie ihre beste Freundin gegenüber der «Daily Mail» erläutert, verbrachte Katie nur rund zwei Wochen im Spital.

Karen Rotheram sagt, der Gesundheitszustand ihrer Freundin habe sich innerhalb von nur zehn Tagen enorm verschlechtert. Das Krankenhaus habe sie «wie so viele vor ihr» wegen Atembeschwerden aufgesucht. «Sie ging Anfang August ins Spital, hatte aber bereits zuvor zu Hause mit ihrer Infektion zu kämpfen.»

Coronavirus Impfung
Eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus schützt in den meisten Fällen vor einer schweren Erkrankung. - AFP/Archiv

Der Tod ihrer Freundin, welche Karen als «die schönste, netteste und lustigste Person» beschreibt, sei tragisch. Sie sei einer dieser Menschen gewesen, die sich immer an alle Corona-Regeln gehalten habe. «Sie hat alles getan, um sich selbst und ihre Familie gesund zu halten.»

Karen Rotheram spricht über den Tod ihrer Freundin, da sie Andere vor den Gefahren des Coronavirus warnen möchte. «Ich glaube die meisten verstehen nicht, dass das Virus nach wie vor hier ist. Ja, wir sind nicht mehr im Lockdown und kehren zur neuen Normalität zurück, aber Covid ist noch immer hier.»

Sind Sie gegen das Coronavirus geimpft?

Katie Gill hätte eigentlich noch im August die zweite Dosis des Impfstoffs erhalten. Ihre Freundin erläutert: «Sie wollte sich impfen lassen, um sich selbst und ihre Familie zu schützen. Ihr Hobby und ihr Leben war ihre Familie – sie lebte für ihre Familie.»

Mehr zum Thema:

Tod Coronavirus Mutter