In Russland ist Skepsis gegenüber der Corona-Impfung weit verbreitet. Nun wollen russische Ärzte auf Abschreckung setzen.
Coronavirus
Russisches Gesundheitspersonal bereitet den Transport eines am Coronavirus verstorbenen Patienten vor. Das Bild wurde Mitte November im russischen Rostow am Don aufgenommen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Mittwoch veröffentlichten russische Ärzte einen offenen Brief.
  • Darin appellierten sie an bekannte Impfgegner, sich die Corona-Stationen anzusehen.
  • Damit wollen sie die grosse Impf-Skepsis in Russland bekämpfen.

Ärzte mehrerer russischer Kliniken wollen Impfgegnern Corona-Stationen zeigen. Ein entsprechender am Mittwoch von der Staatsagentur Tass veröffentlichte offene Brief richte sich in erster Linie an Politiker, Künstler und Medienleute, die zuletzt Impfungen gegen das Coronavirus in Zweifel gezogen hätten, hiess es.

Russland
Ein Corona-Patient wird im russischen Volgograd in einem Spital behandelt. - Keystone

Angesichts der Reichweite, die diese Menschen in den Medien hätten, werde man trotz vieler Arbeit Zeit finden, «sie durch die Intensivstationen und pathologischen Abteilungen unserer Krankenhäuser zu führen», heisst es in dem Schreiben an die Adresse von Prominenten.

Sind Sie gegen das Coronavirus geimpft?

Russlands oberster Corona-Arzt Denis Prozenko schrieb im Nachrichtenkanal Telegram: «Sie sollen mit eigenen Augen sehen, wie die Menschen um jeden Atemzug kämpfen, sie sollen die Geschichten unserer Patienten hören, die ihnen geglaubt haben und nicht uns.»

Impf-Skepsis in Russland weit verbreitet

Die Impfkampagne in Russland mit seinen mehr als 146 Millionen Einwohnern läuft wegen einer weit verbreiteten Skepsis nur schleppend. Erst 40 Prozent der Bevölkerung sind laut Statistik vollständig geschützt. Russland verfügt über mehrere eigene Impfstoffe.

Coronavirus
Eine Frau lässt sich in Moskau gegen das Coronavirus impfen. - Keystone

Am Mittwoch meldeten die Behörden 1240 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden. Zudem gab es mehr als 33 500 Neuinfektionen binnen eines Tages. Auch in Russland breitet sich die deutlich ansteckendere Delta-Variante des Virus aus.

Mehr zum Thema:

Arzt Coronavirus